Der Quereinsteiger Ratgeber  – 10 Schritte zum passenden Job


Der Karriereplanung als Quereinsteiger gehen wichtige Fragen voran. Es geht um die eigene Persönlichkeit, Talente und die Ziele als Quereinsteiger. TalentFrogs ist die Jobbörse für Quereinsteiger, die mit diesem Kurz-Ratgeber hilft, eine Karrierestrategie aufzubauen und den passenden Quereinsteiger-Job zu finden. Ausführliche Hilfestellung, Tipps und Tricks erfährst Du im Quereinsteiger-Blog.de.

Inhalt

  1. Job und Privatleben, was ist dabei wichtig?
  2. Welcher Job passt zu mir?
  3. Arbeit für Quereinsteiger ohne Erfahrungen
  4. Welche Weiterbildung ist für Quereinsteiger wichtig?
  5. Brauche ich als Quereinsteiger ein Netzwerk?
  6. Wie sammelt der Quereinsteiger Erfahrungen?
  7. Wer begleitet den Quereinsteiger auf seinem Weg?
  8. Quereinsteiger wechseln meist das Unternehmen
  9. Welche Jobbörse für Quereinsteiger gibt es?
  10. Quereinsteiger – der wichtigste Punkt

1. Job und Privatleben, was ist dabei wichtig?
Quereinsteiger sind sich darüber bewusst, was sie im Leben wollen. Die richtige Arbeit für Quereinsteiger findet man eher mit dieser Erkenntnis. Frage Dich, welches Deine Vorlieben und Abneigungen im Job und Privatleben sind.
Quereinsteiger wissen: „Was ich nicht bin, kann ich nicht zu meinem Job machen!"    

2. Welcher Job passt zu mir?
Als Quereinsteiger ist es wichtig, interessante Jobs zu finden, die zu Deinen Interessen und Talenten passen. Die Frage nach notwendigen Qualifikationen für den Quereinsteiger-Job kommt erst später.
Beispiele:
Ein Pädagoge, der im Organisationsmanagement in der Industrie arbeitet und Führungskräfte im Miteinander berät (Quereinsteiger mit Fokus auf seine sozialen Stärken)

Die Hotelfachkraft, die die Kundenbetreuung für eine Werbeagentur übernimmt und mit schwierigen Kunden umgehen kann (Quereinsteiger mit Fokus auf die Serviceorientierung)

Als Quereinsteiger musst Du Jobs mit anderen Augen sehen:
Stöbere bei TalentFrogs, der Jobbörse für Quereinsteiger
Durchsuche Stellenangebote nach Suchbegriffen wie Quereinsteiger, Quereinstieg, etc.
Suche Unternehmen, für die Du gerne arbeiten würdest und lese deren Stellenangebote

Welche Quereinsteiger-Jobs empfehlen Dir Freunde, Familie und Kollegen?
Welche Arbeiten für andere erledigst Du gerne?
Unterhalte Dich mit Kollegen, die genau das machen, was Du gerne machen möchtest
Liste die gefundenen Quereinsteiger-Jobs auf und suche nach Gemeinsamkeiten

3. Arbeit für Quereinsteiger ohne Erfahrungen
Viele Stellenangebote stellen die Qualifikation und/oder Erfahrungen in den Vordergrund. Keiner kann jedoch alles. Solange Quereinsteiger aber motiviert sind und wissen, was sie wollen, bestehen gute Chancen, dass sie den passenden Quereinsteiger-Job für sich finden. Für die favorisierten Jobs müssen dann Fähigkeiten und Erfahrungen mit den Anforderungen abgeglichen werden. Auch als Quereinsteiger musst Du bestimmte Fähigkeiten mitbringen, die ein Unternehmen Gewinn bringend nutzen kann. Fachwissen aus anderen Jobs und Branchen, Lebenserfahrung, Talente und besondere Persönlichkeitsmerkmale sind hierbei Dein Schlüssel zum Erfolg als Quereinsteiger.

Liste Deine Fähigkeiten und Erfahrungen auf und suche nach Verbindungen zu Deinem Traumjob.
Wo kannst Du als Quereinsteiger neue Fähigkeiten und Erfahrungen einbringen? Welche Deiner Fähigkeiten sind auf einen anderen Job übertragbar?

4. Welche Weiterbildung ist für Quereinsteiger wichtig?
Beim Abgleich zwischen Traumjob und Deinen bisherigen Fähigkeiten und Erfahrungen hast Du ggf. Lücken entdeckt. Es geht nicht darum, alle Lücken für den neuen Job zu schließen. Es geht darum, Dir das Wissen anzueignen, das Deine Chancen als Quereinsteiger verbessert. Es kann sein, dass Du einige Fähigkeiten auffrischen oder erweitern musst, bevor Du einen als Quereinsteiger eine Chance hast. Dies kann Arbeit für Dich bedeuten - die Dir jedoch jedem Quereinsteiger Spaß macht.

5. Brauche ich als Quereinsteiger ein Netzwerk?
Für erfolgreiche Quereinsteiger sind die wichtigsten Faktoren ein Netzwerk und die Fähigkeit, dieses auszubauen.
Alle Menschen in Deinem Umfeld, die Dich weiterempfehlen, Dir Ratschläge oder Informationen zu Jobs und Unternehmen geben können, sollten zu Deinem Netzwerk gehören. Quereinsteiger brauchen ein starkes Netzwerk.

6. Wie sammelt der Quereinsteiger Erfahrungen?
Quereinsteiger fangen im Job teilweise bei null an. Selbst Führungskräfte, die einen Branchenwechsel vollziehen, müssen sich Fachwissen der neuen Branche aneignen, um die Arbeit für ihr Unternehmen zu verstehen. Sie sind auch "nur" Quereinsteiger.
Es ist entscheidend, Erfahrungen zu sammeln und seine Kenntnisse zu erweitern. Dies wird z.B. möglich durch:
• ehrenamtliche Tätigkeiten,
• Teilzeit- und Aushilfsjobs,
• Wochenend- und Nebenjobs als Quereinsteiger.

7. Wer begleitet den Quereinsteiger auf seinem Weg?
Ein Mentor oder Coach begleitet und leitet einen Quereinsteiger auf seinen neuen Wegen. Grundsätzlich ist mit dem Begriff "Mentor" nicht die klassische Vorstellung eines väterlichen Paten gemeint, sondern vielmehr eine Person, die objektiv mit ihren Erfahrungen und ihrem Rat im Job zur Seite steht und den Quereinsteiger unterstützt.

Ein Mentor/Coach steht im Wesentlichen mit folgenden Funktionen einem Quereinsteiger zur Seite:

• Neue Jobs, Branchen und Sichtweisen kennen lernen und verstehen
• Aufbau eines Quereinsteiger-Netzwerks
• Motivation zum Durchhalten und Weitermachen
• Stellenangebote für Quereinsteiger neutral beurteilen

Sprechen Sie z.B. eine Person im Unternehmen direkt an, welche die notwendigen Eigenschaften bzw. Fähigkeiten aufweist. Fragen Sie die Person, ob Sie sich bei Fragen an sie wenden dürfen. Ob Sie bei Problemen um Rat fragen dürfen. Die meisten fühlen sich dadurch geschmeichelt und bieten gerne Unterstützung motivierten Menschen / Quereinsteigern an.

8. Quereinsteiger wechseln meist das Unternehmen
Ein Jobwechsel ist auch bei Deinem bisherigen Arbeitgeber möglich. Jedoch gibt es nur wenige Arbeitgeber, die interne Quereinsteiger als Gewinn bringend ansehen. Nur wenige gute Arbeitgeber wissen, dass glückliche Arbeitnehmer auch motiviertere und produktivere Arbeitnehmer sind, auch wenn oder gerade weil sie sich in einem neuen Quereinsteiger-Job verwirklichen wollen. Deshalb ist es wahrscheinlich, dass Du den Arbeitgeber wechseln musst, um einen passenden Quereinsteiger-Job zu erhalten.

9. Welche Jobbörse für Quereinsteiger gibt es?
TalentFrogs ist momentan die einzige Jobbörse für Quereinsteiger. Daher sollte TalentFrogs Deine erste Anlaufstelle sein, um den Markt zu erkunden. Hier findest Du Stellenangebote, die auf Quereinsteiger ausgerichtet sind und Unternehmen, die Arbeit für talentierte Persönlichkeiten anbieten.
Unsere Unternehmen haben das Potenzial von Quereinsteigern erkannt und setzen diese gezielt ein. Unsere Jobbörse ist schnell, einfach und schafft neue Ideen. Mit TalentFrogs macht die Jobsuche Spaß und führt zum Erfolg.

10. Quereinsteiger – der wichtigste Punkt

Das Wichtigste für Quereinsteiger ist Flexibilität. Hierzu gehören ein ständiges Umdenken und die Bereitschaft zum Lernen. Genau das sind die Eigenschaften, die einen Quereinsteiger auszeichnen. Wenn Du den Mut hast, einen neuen Weg zu gehen, musst Du auch flexibel sein.
Das kann bedeuten:
• Umzug
• Längere Fahrwege
• Arbeit für ein anderes Gehalt
• Neue Arbeitsabläufe
• Neue Denkansätze  

Als Erstes sollten sich Quereinsteiger positive Ziele setzen. Dabei sollte man sich jedoch gedanklich auf Rückschläge im neuen Quereinsteiger-Job und Veränderungen einstellen, sich aber nicht davon demotivieren lassen. Die Arbeit für ein neues Unternehmen ist immer auch eine Herausforderung.
Quereinsteiger sind mutig, weil sie sich das trauen, wovon viele nur träumen. Dafür gehen sie neue Wege mit offenen Augen und erfinden die Welt für sich neu. Weitere ausführliche Hilfestellungen und Tricks erfährst Du auf
Facebook.  

 
 
 

Die Branche oder den Beruf wechseln?

Dann sollten man die Gehaltsstrukturen der Branchen kennen!


 Branche   

 % Abweichung vom

 Durchschnitt

 Banken & 

 Finanzdienstleistungen         

+15%
 Beratung +10%
 Pharma +10%
 Software +8%
 Telekommunikation +8%
 Medizintechnik +8%
 Chemie, Verfahrenstechnik +7%
 Luftfahrt +7%
 Automobilindustrie +7%
 Konsum- und Gebrauchsgüter +7%
 Maschinen- und Anlagenbau +6%
 Energie, Wasser, Umwelt, Entsorgung +5%
 Elektrotechnik +5%
 Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung +4%
 Immobilien +3%
 Druck, Papier und Verpackung +2%
 Metall +1%
 Verbände +1%
 Biotechnologie 0%
 Lebensmittelindustrie 0%
 Medien, Presse -1%
 Bekleidung, Textil -1%
 Großhandel -2%
 Werbung und PR -3%
 Messe -4%
 Bauindustrie -5%
 Logistik, Transport und Verkehr -6%
 Touristik, Freizeit -8%
 Gesundheitswesen -10%
 Einzelhandel -12%
 Öffentliche Verwaltung,  Behörden -13%
 Forschungsinstitute -14%
 Handwerk -14%
 Zeitarbeit -18%
 Bildungsinstitutionen -19%
 Soziale Einrichtungen -22%
 
 
Am meisten verdient man bei Banken, in der Beratung und in der Pharmaindustrie. Schlechter sieht es bei der Zeitarbeit, Bildung und Soziale Einrichtungen aus.   

 

 

Gute Gehälter: Der Einstieg in die Bankenbranche lohnt nach wie vor. Auch wenn die Gehaltsstrukturen dort seit kurzem auf dem Prüfstand stehen, zahlt die Branche weiterhin rund 15% höhere Gehälter als der Durchschnitt vom Anlagebau bis zur Zeitarbeit. Auf den weiteren Topplazierungen laden Beratungsfirmen und Pharmaunternehmen. Bis Anfang 2011 auf dem Weg nach vorn: Die Utility-Branche. Unternehmen im Bereich Energie-, Strom, Gas- und Wasserversorgung sowie Erneuerbare Energien - dies wird sich in den kommenden

 

Jahren aber voraussichtlich leider ändern. Soziale Einrichtungen und Bildungsinstitutionen bilden hingegen mit Abschlägen von über 20% seit vielen Jahren die Schlußlichter.

 

 Hier kostenlosen 35-seitigen Gratis-Report  anfordern!

Lernen Sie, welche ‚typischen‘ Gehaltssteigerungsraten üblich sind und wie Sie diese Steigerungspotenziale in 6 Schritten erfolgreich bei Ihrem Chef durchsetzen (z. B. durch Anwendung der sogenannten Berkeley-Verhandlungsmethode). Darüber hinaus:

Wie Sie Ihr Gehalt durch systematische 'Nettolohnoptimierung' jeden Monat um mehrere 100 Euro steigern können.


Welche Einstiegsgehälter momentan gezahlt werden.

  

Jetzt Ihr vollständiges Einkommens-potenzial realisieren und den 35-seitigen kostenlosen Gratis-Report als PDF sofort herunterladen.

 

Die Zeiten mickriger Einstiegsgehälter sind vorbei.

  

 

Nachdem Deutschlands Unternehmen im vergangenen Jahr die Zahl der Neueinstellungen zunächst sehr niedrig hielten, hat der Arbeitsmarkt für Absolventen in den letzten Monaten deutlich Fahrt aufgenommen. Für das Jahr 2011 zeichnet sich aufgrund der guten Konjunkturentwicklung und der langsam am Arbeitsmarkt spürbaren demographischen Herausforderungen eine deutliche Belebung der Nachfrage nach Absolventen und damit auch ein Trend zu steigenden Einstiegsgehältern ab.

 

Nachdem die Anfangsgehälter für Hochschulabsolventen laut Wirtschaftswoche zwischen 2003 und 2010 um lediglich 3,8 Prozent angestiegen sind, beträgt der Sprung von 2010 zu 2011 allein rund 3 Prozent - und liegt damit sogar über dem erwarteten durchschnittlichen Gehaltsplus für Fach- und Führungskräfte. Laut einer Personalmarkt-Studie erhielten Absolventen 2010 durchschnittlich 38.860 €, jetzt sind im Schnitt 40.040 € drin.

 

 

 Einstiegsgehälter 2011  

Hier die 2011er Einstiegs-Gehälter-Liste mit knapp 75 Unternehmen sofort für nur 12,95 Euro (statt 19,95 Euro) als PDF-Download bestellen (KLICKEN).


Gratis Bonus für jede Bestellung: Ein 35-seitiger Gehaltsratgeber und ein Gutschein über 5 Euro!  

 

 Ein Ausschnitt aus dem Spezialreport

'Einstiegsgehälter 2011':

 Unternehmen

 Einstiegsgehalt

 2011

 Kommentar

 Adidas

41.000 €

 Aldi

Über 60.000 €

Dienstwagen und Salär-Steigerungen in 10.000er Schritten p.a.

 Airbus

45.000 € - 50.000 €

Inkl. Weihnachts- und Urlaubsgeld

 Allianz

45.000 € - 50.000 €

Gesucht: WiWi, Juristen, Mathematiker und Informatiker

 Audi

46.000 € - 49.000 €

Erfolgsbeteiligung lag für Einsteiger in den letzten Jahren im Schnitt bei 5.000 €

 BASF

40.000 € - 45.000 €

Bis zu 63.000 €

54.000 €

Durchschnittsgehalt Einstieg

Mit Promotion

Mit Master ab 2. Jahr Tarif

 Bayer

Ca. 58.000 €

Mit Master ab 2. Jahr nach BAVC Tarif und variablem Anteil

 Bayer

 Pharma

54.000 €

 


Bis zu 63.000 €

Mit Master ab 2. Jahr nach BAVC Tarif. Einstiegsgehalt individuell verhandelbar

Mit Promotion

 Beiersdorf

45.000 € - 50.000 €

 BMW

Über 45.000 €

 ...

                                              

...

 

 

Aktuelle Einstiegsgehälter (insgesamt knapp 75 Unternehmen; u.a. Commerzbank, Coca-Cola, Carl Zeiss, Daimler, Danone, Deutsche Post Inhouse Consulting, Deutsche Bank, Eon, Haribo, KPMG, K&S, Lufthansa, L'Oreal, Linde, McKinsey, Microsoft, Münchner Rück, Nestle, Obi, Pfizer, Porsche, Procter & Gamble, Rewe, SAP, Siemens, Roche Diagnostics, Targobank, Tchibo, TUI, Unilever, Vodafone, VW und viele mehr...) finden Sie im Spezialreport Einstiegsgehälter 2011. 

 
Der Bücherladen
 

 

 

Der Quereinsteiger-Blog


12 Tricks für Quereinsteiger


  1. Nicht warten: Wer sich als Quereinsteiger verändern will, sollte sofort durchstarten. Es gibt immer den richtigen Zeitpunkt zu starten. Egal ob die Wirtschaft boomt oder sich in der Talfahrt befindet. Wer Gründe zum Warten finde, will sich in Wirklichkeit nicht verändern und ist auch kein Quereinsteiger.
  2. Aufs Ungewissen einstellen: Zu 99 % werden Quereinsteiger mit Situationen konfrontiert, die sie erschrecken oder sogar verängstigen werden (z.B. Bewerbungsgespräch, Umzug, Veränderungen aller Art). Aber eigentlich sind genau diese „Ungewissheiten“ der Schlüssel zum Erfolg für Quereinsteiger. Sie stellen sich einer Situation, aus der sie gestärkt herausgehen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie dann erfolgreich Ihren Weg als Quereinsteiger gehen werden, liegt ebenfalls bei 99 %. Wo ein Wille ist, ist immer auch ein Weg.

  3. Wer bin ich: Analysieren sie sich und Ihre aktuelle Situation. Warum wollen Sie als Quereinsteiger neue Wege gehen? Wo wollen Sie hin? Was macht Ihnen Freude und welche Stärken und Talente besitzen Sie? Nur wer sich selbst sehr gut kennt, kann Unternehmen die eigenen Vorzüge gut verkaufen und als Quereinsteiger dort anfangen.

  4. Sicherheiten schaffen: Wenn Sie die Karriere wechseln wollen, liegt der Zeitpunkt in Ihrer Hand. Falls Sie ein sicherheitsliebender Mensch sind, sollten sich ggf. ein finanzielles Polster vorher anlegen, wenn es nicht ganz wie geplant als Quereinsteiger läuft. Dies wird Ihnen Sicherheit auch in schwierigen Zeiten geben.

  5. Netzwerke aufbauen: Mit Vitamin B und einem guten Netzwerk kommen Quereinsteiger besser an die für sie passenden Jobs heran. Bauen Sie sich ein qualitatives Netzwerk auf.

  6. Erwarten Sie Erfolg: Nur wer sich auch als Gewinner fühlt, wird ein Gewinner werden. Alte Weisheit, an der aber viel dran ist. Wenn Sie sich als Quereinsteiger unsicher und unfähig für einen neuen Job fühlen, wird das Ihr Gegenüber bewusst oder unbewusst wahrnehmen.

  7. Aufmerksamkeit: Schauen Sie sich in Ihrem aktuellen Job um. Nutzen Sie die Chance, Wissen von Ihrem jetzigen Arbeitgeber abzuziehen und zu lernen. Das macht Ihnen den Weg als Quereinsteiger dann leichter.

  8. Den richtigen Arbeitgeber finden: Suchen Sie sich einen Arbeitgeber, der schon öfters Quereinsteiger eingestellt hat und bei dem ein gutes Arbeitsklima herrscht. Wenn Sie in einer positiven Atmosphäre arbeiten, macht es Ihnen auch die Einarbeitung als Quereinsteiger wesentlich leichter.

  9. Wissen ist Macht: Quereinsteiger müssen nicht alle Fragen beantworten können. Aber in dem Bereich, in den Sie wechseln wollen, sollten Ihre Stärken (z.B. Sprachkenntnisse oder Verhandlungsgeschick) mit Basics unterlegt sein (z.B. Sprachkenntnisse = Auslandserfahrung, Verhandlungsgeschick = Methodenwissen kennen; Selbststudium geht dabei auch)

  10. Hilf anderen und es wird Dir geholfen: Schauen Sie, wie Sie Ihrem Netzwerk aktuell helfen können. Dies wird sich für Sie als Quereinsteiger auszahlen und Sie tun Menschen etwas Gutes.

  11. Vergangenheit: Akzeptieren Sie die Fehler Ihrer Vergangenheit und konzentrieren Sie sich auf die Gegenwart. Fehler lassen sich eh nicht mehr ändern. Wenn Sie sich nur darauf konzentrieren, verschwenden Sie Zeit und Energie. Quereinsteiger sind Menschen, die sich auf Ihre Stärken und Talente konzentrieren.

  12. Auf Spur bleiben: Konzentrieren Sie sich auf Ihr Ziel. Lassen Sie sich nicht entmutigen – Sie sind nicht allein. Andere Quereinsteiger stellen sich der gleichen Herausforderung.

  

Worauf warten Sie?

 



 

Ein Video für zukünftige Quereinsteiger

 

 

 


 

Quereinsteiger: Vorteile durch Bologna-Prozess


Seit 2010 sind die Hochschulen in Europa (EU) weitestgehend harmonisiert worden. Dieser Prozess dauerte über 10 Jahre und wurde im italienischen Bologna verabschiedet. Folgende Ziele haben die Mitglieder darin vereinbart:

  • Die Abschlüsse an Hochschulen sollen länderübergreifend einheitlich und verständlich sein; damit können z.B. ausländische Abschlüsse zukünftig leichter in anderen Ländern anerkannt werden. Das macht es auch für Quereinsteiger leichter.

  • Die Einführung eines zweistufigen Studiensystems (Bachelor- und Masterstudiengänge)

  • Förderung der Internationalität

 


 

Vorstellungsgespräche für Quereinsteiger


Eine Bewerbung ist der erste Schritt. Wenn Sie sich erfolgreich platzieren konnten, geht es in die nächste Rund: das Vorstellungsgespräch.
Wenn sie es als Quereinsteiger in die zweite Runde geschafft haben, bereiten Sie sich besonders auf eine Frage vor. „Warum möchten Sie als Quereinsteiger den Job wechseln?“.
Zwar ist sich Ihr Gesprächspartner über Ihren Lebenslauf bewusst, möchte aber nochmals sehr gern eine persönliche Schilderung für diese Quereinsteiger-Entscheidung von Ihnen hören.
Seien Sie bei dieser Frage ehrlich. Der Vorteil für Quereinsteiger besteht darin, dass Sie ihre vermeintlichen Schwächen (fehlende Branchen- oder Berufserfahrung) in einem Satz erklären können. Außerdem sollten Sie sich dafür nicht rechtfertigen. Sie haben heute eine Entscheidung getroffen, sich zu verändern – sprechen Sie also zukunftsorientiert und langweilen Sie Ihren Gegenüber nicht mit „Hätte/Könnte/Sollte-Geschichten“.
Anderseits sollen Sie jedoch nicht blauäugig in Vorstellungsgespräche gehen. Sie erhalten eine Chance als Quereinsteiger-Kandidat – nutzen Sie diese. Fokussieren Sie sich auf Ihre Stärken und Talent als Quereinsteiger.

 

 


 

Typische Fähigkeiten von Quereinsteigern.


Die folgenden Fähigkeiten finden sich oft bei Quereinsteigern wieder. Dabei können diese in ganz unterschiedlicher Ausprägung vorkommen.


Visionskraft: Langfristige Ziele zuerkennen und die Einführung unterschiedlicher oder altnativer Ideen gestalten. Besonders Quereinsteiger die über den Tellerrand schauen, besitzen diese Fähigkeit.


Entscheidungsstärke: gute Entscheidungen souverän mit kalkulierbarem Risiko und unter optimalen Zeitaufwand zu treffen. Dies ist eine Fähigkeit, die man nur bedingt in einem Studium lernen kann. Quereinsteiger können hier mit Erfahrung punkten.


Veränderungsinitiative: Maßnahmen zu ergreifen, um Veränderungsinitiativen effektiv zu unterstützen und einzuführen. Durch die Natur der Quereinsteiger, ist dies Fähigkeit besonders in Führungspositionen stark ausgeprägt bzw. sollte es sein.


Planungs- und Organisationsfähigkeit: eine effektive Organisation und Planung gemäß den Anforderungen des Unternehmens, in dem Ziele definiert und Bedürfnisse und Prioritäten antizipiert werden. Quereinsteiger brauchen hierzu eine ausgeprägte Analysefähigkeit.


Ergebnisorientiertes Handeln: von sich und dem Unternehmen das Erreichen oder Übertreffen vorher festgelegter Ziele einfordern. Besonders Quereinsteiger mit anderen Branchenkenntnissen, können hier neue Maßstäbe für ein Unternehmen setzen.


Überzeugungskraft und Einflussnahme: Andere von einer Vorgehensweise überzeugen.


Zielorientierte Führung: andere zu führen und zu motivieren, um die Unternehmensziele und individuellen Ziele zu erreichen. Auch dies ist eine Fähigkeit, die Menschen von Natur aus besitzen müssen. Quereinsteiger eignen sich hier sehr gut – Denn Führung hat weniger mit Fachwissen zu tun, als man denkt.


Motivationskraft: mit der eigenen starken Begeisterung und tiefen Leidenschaft eine Aufgabe gut auszuüben sowie auf andere Höchstleistungen anzuspornen. Quereinsteiger sollte selbst immer motiviert sein.


Beziehungsmanagement: positive Beziehungen mit Menschen außerhalb ihres direkten Arbeitsumfeldes aufzubauen und zu pflegen (Soziale Stärke und Networking).

 

Dies ist ein Auszug von einigen Quereinsteiger-Fähigkeiten, die für Unternehmen wichtig sein können, damit es langfristig wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Es zeichnet sich klar ab, dass diese Fähigkeiten werde an eine Branche oder an einen Beruf gebunden sind. Es handelt sich um Soft Skills die ein Mensch besitzt oder nicht. Beim Recruiting von Quereinsteigern achten Unternehmen deshalb gezielt auf diese und andere Stärken.

 


 

Quereinsteiger müssen mit Kritik leben können


Jeder Bewerber/-in (Quereinsteiger oder Fachkraft) muss sich dem Urteil anderer Menschen unterwerfen. Menschen, die einen nicht persönlich kennen, sondern nur auf Grundlage des Lebenslaufs und Vorstellungsgesprächs bewerten. Quereinsteiger stehen vor der Herausforderung, dass sie Personaler und Führungskräfte überzeugen müssen, dass sie als fachfremde Person den Job genauso gut oder besser ausführen können als eine (vermeintliche) Fachkraft.

 

Aber was ist konstruktive Kritik?
Konstruktive Kritik besteht darin, dass sie ehrlich ist und nichts beschönigt. Wenn Sie z.B. als Quereinsteiger Dolmetscher werden wollen, aber trotz guter Sprachkenntnisse einen grausigen Akzent haben, dann müssen sie das wissen. Nur so können sie daran arbeiten oder ihre Karrierewege nochmals überdenken. Nehmen sie solche Kritik als Chance wahr, ihr Energie und Zeit richtig einzusetzen. Gute Kritiker haben meist keinen persönlichen Vor- oder Nachteil davon, ihnen Kritik zu erteilen. Deshalb sollten sie die Kritik von nahestehenden Personen eher vorsichtig betrachten. Hier gibt es meist nie eine objektive Meinung. Aber genau das brauchen Sie als Quereinsteiger.
Sie sollten schnell merken und unterscheiden können, wenn Kritik persönlich wird und unsachlich ist. Nehmen sie diese nicht ernst. Als Quereinsteiger kommt es öfter vor, dass sie auf antiquierte Ansichten treffen und Menschen die ihren Selbstverwirklichungsdrang nicht verstehen können. Lassen sie sich davon nicht irritieren. Nehmen sie jedoch konstruktive Kritik immer ernst.

 


 

Diese Berufsfelder sind für Quereinsteiger besonders interessant:

  • Vertriebstätigkeiten / Quereinsteiger mit Verhandlungsgeschick
  • Einkaufstätigkeiten / Quereinsteiger mit Verhandlungsgeschick
  • Lehrer ohne Lehramtsstudium / Quereinsteiger im Bildungswesen sind im Kommen
  • Unternehmensberater / Vom Experten bis zum Quereinsteiger immer bunt gemischt
  • Kundenservice / Quereinsteiger mit Serviceorientierung
  • Personalwesen / Oft Quereinsteiger aus dem Bereich Pädagogik und Recht
  • PR und Marketing / Trotz spezifischer Berufsbilder immer noch ein Schwerpunkt für Quereinsteiger
  • Projektmanagement / Quereinsteiger mit Organisationstalent
  • Führungsaufgaben / Quereinsteiger mit Führungs- und Entscheidungsstärke
  • IT-Branche / der Boom ist zwar vorbei, aber kleine Unternehmen suchen immer noch dringend motivierte Quereinsteiger
     

 


 

Quereinsteiger aus der EU


Besonders in Deutschland gibt es viele Anzeichen dafür, dass sich der Engpass an Fachkräften in einigen Branchen stark verschärft. Unternehmen haben es dennoch in der Hand, die passenden Mitarbeiter zu finden – etwa indem sie sich nach Quereinsteigern im In- und Ausland umsehen. Insbesondere in Spanien und Griechenland stehen die Chancen der dortigen Fachkräfte sehr gut. Aufgrund der unterschiedlichen Bildungssysteme sind viele Quereinsteiger, wenn sie nach Deutschland kommen. Allein der Branchenwechsel macht viele schon zu Quereinsteigern. Die deutsche bürokratisch-hierarchisch und wenige flexible Beschäftigungssystem, macht aus jeder Fachkraft mit mehr als fünf Jahren Berufserfahrungen einen Quereinsteiger, sofern er oder sie die Branche wechselt. Allein dieser Branchenwechsel ist in Deutschland noch immer nicht leicht.
Es wird sich zeigen, wie deutsche Unternehmen mit Quereinsteigern aus den anderen EU-Staaten umgehen. Werden sie als Bereicherung gesehen? Dies bleibt nur zu hoffen. Das würde ein generelles Umdenken in Deutschland zu mehr Flexibilität unterstützen und Quereinsteigern Chancen geben bzw. mehr Menschen dazu ermutigen sich als Quereinsteiger zu verwirklichen.
Je nach Beruf und Branche kann Deutschland für Quereinsteiger aus dem Ausland attraktiv sein. Es ist für Quereinsteiger zunehmend wichtig, was Unternehmen für die Vereinbarkeit für Beruf und Familie tun, wie flexibel und interessant das Aufgabenumfeld sind und ob die Möglichkeit besteht, Verantwortung für einen eigenen Bereich zu übernehmen. Für viele Quereinsteiger bieten sich auch Teilzeitmodelle und Kinderbetreuung an, um deren Potenziale zu nutzen.
Bei Quereinsteigern aus dem Ausland können Unternehmen Pluspunkte sammeln, indem sie die Quereinsteiger bei der Eingliederung in Deutschland unterstützen.

 


 

 

Welche Schwächen haben Sie?

 

Viele Quereinsteiger antworten auf diese Frage genauso, wie es in jedem Buch steht: Perfektionismus und Ungeduld. Und genau diese Antworten möchte kein Personaler / Führungskraft hören. Es zeigt nur, dass der Quereinsteiger sich selbst nicht kennen bzw. nicht zu sich stehen.

 

Quereinsteiger haben bei dieser Frage grundsätzlich einen enormen Vorteil. Sie können mit offensichtlichen Fakten auf diese Frage antworten. Sie sind damit 100 % ehrlich, ohne "geheime" Schwächen offenzulegen.
So kann man z.B. mit der fehlenden Branchenerfahrung und/oder Berufsqualifikation antworten. Im gleichen Atemzug können Quereinsteiger dies jedoch mit ihrem Willen zu lernen und ihrer Fähigkeit, sich schnell in andere Bereiche einarbeiten, geschickt in eine "Stärke" umwandeln. Quereinsteiger sollten an dieser Stelle bedenken, dass dem Unternehmen die offensichtlichen Schwächen bekannt sind. Und wenn diese ein K.O.-Kriterium wären, wäre man gar nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden! Also, die Frage nach den Schwächen ist für Quereinsteiger die Chance, mit "Stärken" zu punkten.

 

 


 


Die Seele des Quereinsteigers – 5 Tipps für mehr Stabilität


Eine der größten Herausforderungen für Quereinsteiger ist es, eine Entscheidung für eine aktive berufliche Veränderung zu treffen. Dieser Schritt kann für den einen oder anderen potenziellen Quereinsteiger sehr schwierig und kraftraubend sein. Wir werden in diesem Prozess durch die Gesellschaft, Partner, Freunde, Familie, Kollegen und die Medien bewusst und unbewusst beeinflusst. Dies kann dann dazu führen, dass Quereinsteiger sich selbst gar nicht mehr richtig wahrnehmen. Sie als Quereinsteiger werden verunsichert und verliert eventuelle sogar die Motivation als Quereinsteiger einen neuen Weg zu gehen.


Was kann man also tun, um auf dem rechten Weg als Quereinsteiger zu bleiben? Hier zwei Vorschläge:

  • Sie können sich von einem Karriere-Coach unterstützen lassen, der Sie auf Spur hält und Sie als Quereinsteiger mental begleitet.

  • Sie können sich an Personalvermittlungen wenden und die Suche nach einem passenden Quereinsteiger-Job abtreten.


Aber viel wichtiger ist Ihre innere Ruhe – die Stabilität Ihrer Seele. Sie brauchen in nächster Zeit viel Kraft, wenn Sie sich als Quereinsteiger in einen neue Arbeitswelt begeben. Deshalb sollten Sie die folgenden 5 Quereinsteiger Tipps befolgen:


1) Verlangsamen Sie das Tempo
Quereinsteiger müssen sich immer Ihrer Stärken und Talente sehr bewusst sein. Unkoordiniertes Suchen nach einem passenden Quereinsteiger-Job bringt Sie nicht weiter. Quereinsteiger wissen wo Ihre Talente liegen und das ist ihre Stärke. Führen Sie sich das immer vor Augen. Dadurch wird sich auch Ihre Suche wesentlich vereinfachen und die Erfolgschancen als Quereinsteiger steigen entsprechend an.


2) Achten Sie auf Zeichen
Lassen Sie sich von Ihrer Umwelt inspirieren. Nur wenn Sie mit offenen Augen durch den Alltag gehen, werden Sie neue Quereinsteiger-Möglichkeiten für Ihr berufliches Glück auch sehen. Wer sich im Büro oder in den eigenen vier Wänden versteckt wird selten neue Chancen als Quereinsteiger entdeckten. Das Internet und die Medien sind zwar ein nettes Hilfsmittel, sie ersetzen jedoch nie die Realität. Sie können lediglich einen Anstoß geben bzw. bei der Suche nach konkreten Quereinsteiger-Jobs helfen.


3) Achten Sie auf Ihren Körper
Wenn Sie sich erschöpft und müde fühlen, bringt es nichts sich bei 100 Unternehmen als Quereinsteiger zu bewerben. Sie werden bei etwaigen Vorstellungsgesprächen in den seltensten Fällen Ihr volles Potenzial zeigen können. Verschwenden Sie also nicht diese Chancen als Quereinsteiger. Tanken Sie vorher Energie. Achten Sie auf Ihre Gesundheit und dann kann die Reise als Quereinsteiger losgehen.


4) Die innere Uhr
Hören Sie auf Ihr Bauchgefühlt und Ihre innere Uhr. Wenn Sie sich heute noch nicht bereit fühlen als Quereinsteiger neue Wege zu beschreiten, dann lassen Sie es. Ihre Seele und Ihr Bauch teilen Ihnen von ganz allein mit, wann Sie bereit sind. Es ist nichts gefährlicher, als aus Frustration oder falschem Tatendrang heraus als Quereinsteiger einen Job zu suchen.


5) Pfeifen Sie auf Konventionen

Wer Sie sind und was Sie fühlen, finden Sie nicht nach Anleitung raus. Alles braucht seine Zeit und Raum sich zu entfalten. Lernen Sie als Quereinsteiger alle Konventionen zu missachten. Werden Sie mutiger – Trauen Sie sich privat und beruflich etwas. Gesellschaftliche Regeln halten Sie als Quereinsteiger nur auf. Regeln sind meist von Menschen erlassen worden, die wenig Phantasie und Flexibilität besitzen. Nehmen Sie als Quereinsteiger und mutiger Mensch diese nicht als Maßstab. Schaffen Sie Ihre eigenen Regeln, bei welchen Sie sich gut fühlen. Als Quereinsteiger werden Sie viele Regeln brechen müssen und neue lernen. Haben Sie Mut dazu.

 

 


 

 Als Quereinsteiger die Lebensqualität verbessern

 

Haben Sie noch ausreichend Mut um als Quereinsteiger eine neue Karriere zu starten? In diesem Beitrag möchte ich Ihnen nochmals die wichtigsten Aspekte aufzeigen, warum Sie als Quereinsteiger Ihr Leben wesentlich verbessern werden.
Als Quereinsteiger ist es die größte Herausforderung auf dem richtigen Weg zu bleiben. Leider gibt es eine Vielzahl von Ereignissen, die einem Steine in den Weg legen:


  • Wir finden einfach nicht die richtige Quereinsteiger-Karriere für uns

  • Unser Bewerbungen als Quereinsteiger werden sofort abgelehnt

  • Wir finden nicht ausreichend Informationen über den Traumjob bzw. Menschen die uns mit Erfahrungen dort unterstützen

  • Freunde und Familie unterstützen unseren Quereinsteiger-Plan nicht

 

Welche Gründe auch immer unseren Weg erschweren, es ist wichtig, dass wir motiviert und positiv bleiben. Hierzu müssen wir uns immer wieder die Entscheidungsgründe für den Quereinsteiger-Karrierewechsel vor Augen führen. Aktuelle Herausforderungen machen es aber für uns schwer und die ursprünglichen Entscheidungsgründe können dadurch sogar verblassen. Oft stellen sich dann vermutliche Quereinsteiger die Frage, ob sich der Schritt überhaupt noch lohnt. In Wahrheit lohnt sich eine berufliche Veränderung immer und kann sogar die beste Entscheidung unseres Lebens sein. Denken Sie nochmals an folgende Punkte:


  • Sie haben die Möglichkeit und den Mut Ihre berufliches Leben nach Ihren aktuellen Bedürfnissen nochmals neu auszurichten. Mit dem Start als Quereinsteiger können Sie Ihre Karriere diesmal richtig angehen. Als Sie sich für Ihren ersten Karriereweg entschieden haben, waren Sie an einem ganz anderen Punkt in Ihrem Leben. Sind jetzt reifer und kenne sich und Ihre Talente, Wünsche und Stärken viel besser. Als Quereinsteiger haben Sie jetzt die Möglichkeit sich das berufliche Umfeld auszusuchen.
  • Der mutige Schritt als Quereinsteiger wird Ihr ganzes Leben aufregender machen. Erinnern Sie sich an Punkte in Ihrem Leben, bei bestimmte Veränderungen Ihrem Leben Auftrieb und Energie geben haben. Es ist immer eine Herausforderung, der man sich als Quereinsteiger stellt. Aber jede Herausforderung die Sie bis jetzt in Ihrem Leben gemeistert haben, hat Sie stärken gemacht und Ihrem Leben einen Sinn gegeben. Sie werden als Quereinsteiger sehr zufrieden mit sich und Ihrem Mut sein.

Verlassen Sie als die Welt der bürgerlichen Konventionen. Nehmen Sie Ihre Leben als Quereinsteiger und Mensch in die Hand. Sie haben nur dieses eine Leben. Die Arbeit nimmt einen wesentlichen Teil Ihres Lebens ein. Dann sollte Sie die Arbeit auch glücklich machen.

 


 

10 Strategien für mehr Spaß als Quereinsteiger

 

Wo durch zeichnen sich eigentlich besonders zufriedene Quereinsteiger aus?
Dieser Frage gehen wir heute nach und stellen passende Strategien für alle Quereinsteiger vor.

 

Zufriedenheit mit sich selbst und mit der eigenen Karriere, egal ob als Fachkraft oder Quereinsteiger, lassen den beruflichen Alltag zu einem Vergnügen werden. Denn ein Quereinsteiger-Job ist wie eine junge Ehe. Je mehr man positives Verhalten an den Tag legt, umso positiver werden auch die Erfahrungen. Das entscheidende ist jedoch, dass man sich auch nach der „Verliebtheit“ noch auf positive Dinge konzentriert und diese gezielt als Quereinsteiger im neuen Job sucht. Negativität begrenzt die Kreativität, kostet Energie und blockiert die Freude am Job.
Positive Gedanken und Verhaltensweisen wirken sich unmittelbar und nachhaltig auf die Karriere als Quereinsteiger aus. Ein positiv ausstrahlender Quereinsteiger wird auch mehr und positiver durch die Umwelt wahrgenommen.


10 Strategien wie man besonders als Quereinsteiger schnell auf „Positiv“ umstellen kann:
1. Als Quereinsteiger braucht man in vielen Bereichen noch fachliche Unterstützung. Deshalb bauen Sie ernstgemeinte und positive Beziehungen zu Ihren Kollegen und Vorgesetzten auf. Dadurch können Sie als Quereinsteiger auch mal „mehr“ nachfragen, bis Sie etwas verstehen.
2. Betrachten Sie sich selbst als Vorbild für andere und verhalten Sie sich so.
3. Als Quereinsteiger können Sie viele positive Erfahrungen mit anderen teilen.
4. Lassen Sie sich von negativen Menschen nicht beeinflussen. Werden Sie immun dagegen.
5. Inspirieren Sie andere Kollegen und Quereinsteiger. Dies kann positive Energien bei Ihnen freisetzen.
6. Steigern Sie Ihre Effizienz. Mit mehr Freizeit haben Sie auch mehr Spaß.
7. Arbeiten Sie kooperativ in allen Lebenslagen. Harmonie ist ein Katalysator für positive Energien.
8. Als Quereinsteiger sollten Sie sich zu einer Vertrauensperson und / oder Berater entwickeln.
9. Sehen Sie jedes Hindernis als Chance an.
10. Erinnern Sie sich an Ihre Erfolge als Quereinsteiger, die Sie bis jetzt erreicht haben.


Mit diesen 10 kleinen Denkweisen, können Sie Ihren Quereinsteiger-Alltag erfolgreicher meistern und werden mehr Spaß haben.

 


 

 

Quereinsteiger müssen Stellenanzeigen richtig deuten und verstehen


Quereinsteiger müssen sich in Deutschland mit dem Phänomen abfinden, dass Unternehmen in Stellenanzeigen nicht mehr den Hausmeister suchen, sondern den Facility Manager.
Warum auch immer, deutsche Unternehmen sind sehr titelverliebt und wünschen sich immer die eierlegende Wollmilchsau – auch wenn sie diese gar nicht benötigen.
Schrecken Sie also vor überzogenen Stellenbeschreibungen und Jobtiteln nicht zurück. Versuchen Sie zu verstehen, worum es wirklich bei dem Job geht. Sie werden schnell feststellen, dass in den meisten Fällen nur mit Wasser gekocht wird und es viele Chancen für Quereinsteiger gibt.
Besonders unter „Anforderungen“ werden gerne alle möglichen Optionen aufgelistet. Entsprechend müsste der Facility Manager 10 Jahre Berufserfahrung haben, drei Fremdsprachen sprechen und erst 22 Jahre alt sein. Ich führe diese Art der Stellenanzeigen auf einen einfachen Ansatz zurück: Unternehmen wollen Qualität nach außen ausstrahlen und dies soll auch in den Stellenausschreibungen so sein. Damit entstehen besonders für einen Quereinsteiger eine Verwirrung, sich auf solche Positionen zu bewerben. Deshalb empfehle ich Ihnen als Quereinsteiger: Haben Sie Mut. Lesen Sie zwischen den Zeilen, worum es wirklich geht. Bewerben Sie sich. Mehr als Nein können die Unternehmen nicht sagen.

 


 

Der perfekte Lebenslauf für Quereinsteiger

 

Wenn Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail verschicken, muss das Anschreiben als Erstes im PDF-Dokument zu sehen sein. Der erfahrene Personaler wird jedoch zuerst einen Blick in den Lebenslauf werfen. Jetzt ist es für Quereinsteiger die Herausforderung, den Personaler zu gewinnen, obwohl der Lebenslauf nicht den klassischen Anforderungen entspricht. Deshalb sollten Quereinsteiger bereits auf der ersten Seite ihres Lebenslaufs einen neuen Ansatz verfolgen. Sie müssen ihre besonderen Talente und Stärke bereits kurz, klar und vorteilhaft darstellen. Hierzu sollten Sie eine neue Rubrik einfügen: „Besondere persönliche Eigenschaften“. Hiermit ziehen sie die Aufmerksamkeit auf sich und ihre Talente. Klassische Bewerbungen habend den angelsächsisch geprägten Ansatz nicht. Damit verschaffen Sie sich als Quereinsteiger zusätzlich höhere Aufmerksamkeit. Das Wichtigste ist jedoch, dass der Personaler weiß, welches ihre Stärken sind, bevor er ihren Lebenslauf liest. Negative Überraschungen bleiben damit eher aus. Ein Beispiel, wie Quereinsteiger solch einen Lebenslauf gestalten, gibt es in diesem Video: Quereinsteiger.

 


Quereinsteiger in der Pflegebranche

 

Das Problem der Pflegedienstleistungsbranche wird immer größer – ohne weitere Flexibilisierung der Beschäftigungsverhältnisse und mehr offizieller Beschäftigung droht ein Pflegenotstand. In Nordrhein-Westfalen wird die Ausbildung von Quereinsteigern bereits teilweise übernommen. Seit 1. Januar 2011 werden die Kosten für das dritte Ausbildungsjahr von Pflege-Quereinsteigern übernehmen.

Aktuell arbeiten rund 970.000 Menschen im Pflegesektor. Der Anteil der Quereinsteiger ist dabei leider nicht beziffert. Bis zum Jahr 2050 wird sich der Bedarf auf bis zu 2,1 Millionen mehr als verdoppeln. Quereinsteiger werden dann einen Großteil der Beschäftigen ausmachen müssen. Familienangehörige sollten ihre Angehörigen nicht selbst pflegen, da sie damit selbst dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehen. Deshalb müssen Quereinsteiger hierfür gefunden werden. Für die Politik heißt es daher schnell zu reagieren und weitere Quereinsteiger-Maßnahmen zu starten - mit mehr Ausbildung, schnellerer Zulassung auch ausländischer Quereinsteiger. Denn der demografische Wandel lässt sich nicht aufhalten – Quereinsteiger sind eine notwendige Zusatzoption.

 



Quereinsteiger in 20 Sprachen

  1. Quereinsteiger auf Englisch: career changer

  2. Quereinsteiger auf Französisch: changeurs de carrière

  3. Quereinsteiger auf Spanisch: cambio de carrera

  4. Quereinsteiger auf Afrikaans: Career wisselaars

  5. Quereinsteiger auf Dänisch: karriere skiftere

  6. Quereinsteiger auf Finnisch: uranvaihtajia

  7. Quereinsteiger auf Griechisch: μετατροπείς σταδιοδρομίας

  8. Quereinsteiger auf Hebräisch: קריירה חלפני

  9. Quereinsteiger auf Italienisch: carriera cambiavalute

  10. Quereinsteiger auf Japanisch: 転職組

  11. Quereinsteiger auf Kroatisch: Karijera izmjenjivači

  12. Quereinsteiger auf Niederländisch: carrière-wisselaars

  13. Quereinsteiger auf Norwegisch: karriere skiftere

  14. Quereinsteiger auf Polnisch: zmieniaczy kariery

  15. Quereinsteiger auf Portugiesisch: cambiadores da carreira

  16. Quereinsteiger auf Russisch: Карьера смены

  17. Quereinsteiger auf Schwedisch: karriär växlare

  18. Quereinsteiger auf Tschechisch: Kariéra měniče

  19. Quereinsteiger auf Türkisch: Kariyer değiştiriciler

  20. Quereinsteiger auf Ungarisch: Karrier cserélők

 Es ist interessant, dass in den meisten Sprachen die „Karriere“ im Vordergrund steht und nicht die Person.



Quereinsteiger Coming-Out

 

Hat jemand von Ihnen geheime Quereinsteiger-Wünsche, die jedoch bei Ihnen Ängste auslösen? Oder vielleicht haben Sie das Gefühl das Sie als Quereinsteiger zu alt oder zu jung sind, das falsche Geschlecht haben oder nicht qualifiziert genug sind?

Gerade als Quereinsteiger müssen Sie sich von solchem Denken verabschieden. Besonders in Deutschland sind der gesellschaftliche Druck, die Wertvorstellungen und die Bürokratie hemmend Quereinsteiger von einer Neuorientierung. Immer wieder treffen wir in den Medien, im Job und im Alltag auf antiquierte Ansichten, die unsere Wünsche nach einem neuen Quereinsteiger-Job ersticken. Wer als Quereinsteiger erfolgreich sein möchte - muss Mut haben. Mut zu sagen, was Sie wollen. Mut zu tun, was notwendig ist um an dieses Ziel zu kommen.

Quereinsteiger werden öfter mit negativer Kritik oder Missgunst konfrontiert. Es ist nichts Verachtenswertes an dem Bestreben, das Beste aus seinem Leben machen zu wollen – unabhängig vom Erfolg eines solchen Bemühens als Quereinsteiger neu anzufangen. Jeder der das Gegenteil behauptet, der durch Spott, Verachtung, Herablassung und angebliches höheres Wissen Macht auszuüben versucht, ist ein schamloser Betrüger.

Das bürokratische Modell in Deutschland ist für Quereinsteiger  eine Herausforderung. Viel Widersacher präsentieren sich als Intellektuelle, die Selbstverwirklichung, Innovationen und das Unerforschte ablehnen, da sie es nicht verstehen.

Es heißt es sei leicht der Gesellschaft zu gefallen – man braucht nichts weiter zu tun, als mit dem Masse übereinzustimmen. Ein Quereinsteiger sollte sich nie nach der Masse richten. Quereinsteiger müssen die Augen offen halten, um zu sehen, welche Chancen es für sie gibt.

Es ist mutig, sich der Welt als Quereinsteiger zu stellen, was Sie ohnehin tun müssen – diese Dinge mögen nicht immer zum Tagessieg führen, sie erlauben Ihnen aber immer, den Tag als Erwachsener mit freiem Willen zu leben.

 



Quereinsteiger: Wofür schlägt Ihr Herz?


Die aktuelle wirtschaftliche Situation macht es in Deutschland immer leichter, als Quereinsteiger seinen Traumjob zu finden. Deshalb sollte jeder Quereinsteiger bei der Wahl der nächsten Schritte folgende drei Punkte durchlaufen:


1. Reflektieren
Stellen Sie sich folgende Fragen, um Ihre Quereinsteiger-Planung besser zu bewältigen:
  • Was sind Ihre Hobbys / Interessen?
  • Was sind Ihre Überzeugungen / Grundsätze?
  • Welche Aspekte Ihrer jetzigen Karriere haben Sie motiviert?
  • Wo liegen Ihre Talente / Stärken?

2. Erkunden

Sobald Sie wissen, was Ihnen wichtig ist und was Ihnen Spaß macht, können Sie anfangen, nach Berufsfelder und Branchen zu suchen, die das erfüllen. Als Quereinsteiger schauen Sie dabei über den Tellerrand und lösen Sie sich von Konventionen.
Haben Sie schon mal an diese typischen Quereinsteiger-Branchen gedacht?

  • Pflegebereich / Quereinsteiger werden hier meist ausgebildet
  • Abfallwirtschaft / Auch hier gibt es interessante Jobs für Quereinsteiger (Marketing, Vertrieb, etc.)
  • Krankenhäuser / Quereinsteiger in der Verwaltung, Fuhrpark, etc.
  • Handwerk / Quereinsteiger können vom Sachbearbeiter bis zum Geschäftsführer alles werden
  • Internet-/Softwarebranche / immer noch ein Klassiker für Quereinsteiger
  • uvm.

Quereinsteiger können grundsätzlich in jeder Branche eingesetzt werden. Auch in die o.g. Branchen brauchen Sachbearbeiter, Marketing-Menschen, IT-Betreuer, Teamleiter und Geschäftsführer.


3. Ausprobieren

Eine gute Möglichkeit um herauszufinden, ob Sie als Quereinsteiger sich leidenschaftlich für einen neuen Beruf oder in einer neuen Branche einsetzen können, geht nur übers Ausprobieren. Quereinsteiger müssen dafür nicht unbedingt den aktuellen Job kündigen. Finden Sie Wege, sich beispielsweise nebenberuflich / ehrenamtlich in diesem Bereich zu betätigen. Dieses freiwillige Engagement als Quereinsteiger ist ein einfacher und bequemer Weg, um einen Vorgeschmack auf die Arbeit zu erhalten. Sie ersparen sich dabei Druck und erhalten einen echten Quereinsteiger-Einblick. Es gibt viele Möglichkeiten für Quereinsteiger. In der Wirtschaft bieten sich Praktika / Volontariate an. Da Unternehmen immer auf die Kosten schauen, gibt es auch solche Positionen. Ansonsten fragen Sie einfach nach. Mehr als „Nein“ kann ein Unternehmen nicht sagen. Sie werden überrascht sein, wie viele Unternehmen nach personeller Unterstützung durch Quereinsteiger dort suchen. Es ist damit für beide Seiten eine Win-Win-Situation. Außerdem ist es für jeden Quereinsteiger eine gute Übung, sich auf den künftigen Bewerbungsprozess vorzubereiten. Denn wenn Sie es nicht für ein Praktikum / Volontariat schaffen, dann wird es auch schwierig für eine Vollzeitstelle.

 


 

Quereinsteiger müssen sich von Gewohnheiten lösen


Die Natur des Menschen macht auch vor Quereinsteigern nicht halt. So ist die Gewohnheit eine natürliche Verhaltensweise, bei der man auch als Quereinsteiger ganz automatisch wieder in alte Muster fällt, ohne dass man über diese groß nachdenkt.
Die Gewohnheiten des Lebens hinterlassen im beruflichen Alltag des Quereinsteigers Spuren. Unsere Lebensqualität wird im beruflichen und privaten durch Gewohnheiten bestimmt. Besonders für Quereinsteiger sind Gewohnheiten etwas Gutes. So können bestimmte Automatismen und Gewohnheiten einem Quereinsteiger Sicherheit in ungewohnten Gefilden bieten. Zudem erhöhen sich dadurch die Lebensqualität und die Leistungsfähigkeit.
Wenn Sie beispielsweise jeden Tag Ihrem Chef aufmerksam zuhören, dann ist das gut für Ihre Quereinsteiger-Karriere. Wenn Sie auf bekannte Strategien im Job zurückgreifen, können Sie auch als Quereinsteiger effektiver bestimmte Aufgaben erfüllen. Wenn Sie dauerhaft jeden Tag 20 Minuten lang Englisch lernen, werden Ihre Sprachkenntnisse sich zwangsläufig verbessern. Quereinsteiger sollten sich solchen Gewohnheiten schaffen. Dies gibt Sicherheit und erhöht die Erfolgschancen als Quereinsteiger.
Aber auch wenn Sie jeden Tag zu sich sagen „Morgen suche ich mir einen Quereinsteiger-Job“, ist es eine Gewohnheit. Die Gewohnheit Ihre beruflichen Ambitionen nicht anzugehen sondern nur zu verschieben. Mit dieser Einstellung werden Sie nie als Quereinsteiger erfolgreich sein. Hierzu müssen Sie bestimmten Gewohnheiten brechen. Genau dies ist die Herausforderung für jeden Quereinsteiger. Richtige und falsche Gewohnheiten zu erkennen und danach zu handeln.
Ob Sie eine erfolgreiche oder ein weniger erfolgreiche Karriere als Quereinsteiger haben, hängt sehr stark davon ab, ob Sie richtige und zielführende Gewohnheiten haben oder nicht. Jede einzelne Gewohnheit ist eigentlich nur eine Kleinigkeit. Aber in der Summe bestimmen Ihre Gewohnheiten Ihre Karriere als Quereinsteiger maßgeblich.
Als Quereinsteiger müssen Sie also bestimmte Gewohnheiten ändern, auch wenn das einiges an Energie erfordert. Gewohnheiten ändern Menschen nicht von heute auf morgen. Quereinsteiger schon. Hierzu müssen Sie eine kraftvolle, ernstgemeine Entscheidung für Ihre Quereinsteiger-Karriere treffen.
Trainieren Sie neue, gute Gewohnheiten, denn dadurch beeinflussen Sie Ihre Karriere-Chancen als Quereinsteiger positiv.



Quereinsteiger brauchen einen Notfallplan.


Sie haben möglicherweise eine gute Idee, wie Sie Ihren Weg als Quereinsteiger gehen wollen (in eine neue Branche oder Beruf wechseln, in die Selbstständigkeit gehen, ehrenamtliche Tätigkeiten übernehmen, etc.).
Sie wollen dabei Gas geben und so schnell wie möglich als Quereinsteiger anfangen. Aber hier ist Vorsicht geboten. Potenzielle Quereinsteiger sollten wissen, dass man bei übereilten Handlungen eher Fehler macht. Diese führen dann zu ungewollten und unvorhersehbaren Situationen, die Sie in Panik oder Angst versetzen können.
Wenn Sie beispielsweise nebenberuflich einen Wochenendjob als Quereinsteiger annehmen, um sich in neuen Aufgabengebieten auszuprobieren, stellen Sie sich eine neue Herausforderung. Hierfür brauchen Sie eine neues Zeitmanagement; Sie sind geistig mehr gefordert; Sie haben weniger Zeit zur Entspannung; Ihrem Partner/in steht weniger Zeit mit Ihnen zur Verfügung und und und. Stellen Sie sich all diesen Fragen vorher. Dies macht es Ihnen dann später leichter, wenn eine unvorhergesehene Situationen eintritt. Sie werden dann nicht in Panik geraten, sondern wissen schnell wie Sie reagieren müssen. Auch das müssen Quereinsteiger beachten!
Ich empfehle Ihnen sich die schlimmste Situation die passieren könnte vorzustellen. Dann arbeiten Sie einen Lösungsplan für sich aus, den Sie im Notfall darauf anwenden können. Dieser kleine, aber sehr wichtige Notfallplan, wird Ihnen als Quereinsteiger im neuen Job Sicherheit geben. Jedoch sollte Ihr Notfallplan keine lange Planung benötigen - dieser sollte innerhalb von 2 Stunden aufgestellt werden können. Halten Sie diese unbedingt schriftlich fest – das macht den Notfallplan realer.
Diese Übung wird Ihnen grundsätzlich die Angst vor Veränderung nehmen. Sie werden dadurch entspannter sich einer neuen Herausforderung als Quereinsteiger stellen können.




Mit welcher Bewerbung haben Quereinsteiger Erfolg?


Mit einer Quereinsteiger-Bewerbung, die nichts verheimlicht und nichts hinzudichtet, die ehrlich und selbstbewusst ist.
Die Herausforderung für Quereinsteiger besteht darin, dass bei Bewerbungen auf klassische Stellenanzeigen der Lebenslauf meist nicht zu den Anforderungen passt. Quereinsteiger müssen also andere Wege finden, sich bei den Unternehmen mit ihrem Quereinsteiger-Lebenslauf zu platzieren.
Bei entsprechenden Bewerbungen geht es also darum, nicht fachgebundene Fähigkeiten in den Vordergrund zu stellen. Die TOP 20 dieser Fähigkeiten sind:


  • Analysefähigkeit
  • Belastbarkeit
  • Entscheidungskraft
  • Führungsstärke / Quereinsteiger müssen hier Erfahrung vorweisen
  • Initiative
  • IT-Affinität
  • Kommunikationstalent / Quereinsteiger werden hier im Bewerbungsgespräch gefordert
  • Kreativität
  • Lernfähigkeit
  • Networking
  • Organisationstalent 
  • Praktisches Geschick
  • Selbstständigkeit
  • Serviceorientierung
  • Soziale Stärke
  • Sprachkenntnisse / Quereinsteiger sollten fliessend die Fremdsprachen sprechen
  • Teamfähigkeit
  • Visionskraft
  • Verhandlungsgeschick / Quereinsteiger sollte die nachweisen können
  • Vertrauenswürdigkeit

Personaler wissen, dass Quereinsteiger nicht die klassischen Voraussetzungen erfüllen, deshalb können sie mit besonders ausgeprägten, nicht fachgebundenen Fähigkeiten (Talenten) sowie Branchen- und Fachwissen aus anderen Berufen punkten.
Diese Merkmale sollten dann im Anschreiben kurz, knapp und klar dargestellt werden. Beim Quereinsteiger gehören diese Merkmale ebenfalls in den Lebenslauf auf die erste Seite. Dort sollte sie als eigener Punkt „Persönliche Fähigkeiten“ aufgeführt werden. Dies ist für klassische Bewerber nicht notwendig, für Quereinsteiger aber unabdinglich.

 


Interview-Fragen für Quereinsteieger


Egal ob Quereinsteiger oder Fachkraft, jeder sollte vorbereitet in ein Bewerbungsgespräch gehen. Überzeugen Sie Ihren Gesprächspartner, dass Sie Ihre Hausaufgaben gemacht haben. Besonders als branchenfremder Quereinsteiger müssen Sie hier überzeugen. Dennoch sollten Sie ein paar Fragen parat haben, um das Gespräch am Laufen zu halten. Dies strahlt Interesse des Quereinsteigers am Unternehmen und dem Gesprächspartner aus. Dabei sollten die Fragen grundsätzlich sehr spezifisch sein. Fragen die Sie sich selbst über die Unternehmenswebseite hätte beantworten können, gehört nicht ins Interview.

 

Hier sind 10 Fragen fürs Interview.


  1. Warum wurde die ausgeschriebene Stelle vakant? Haben Sie vorher schon Quereinsteiger auf dieser Position gehabt? Wodurch entstand der Bedarf für diese neue Stelle?

  2. Was sind die Erwartungen an die ersten 90 Tage? Als Quereinsteiger ist die Einarbeitungszeit ggf. länger, deshalb müssen hier die Erwartungen für die ersten Tage sehr klar sein.

  3. Wie ist der Führungsstil des Vorgesetzten? Gibt es andere Quereinsteiger im Team? Wie sehen die Verantwortlichkeiten aus?

  4. Die Branche X entwickelt sich aktuell sehr gut / sehr schlecht. Wie reagiert ihr Unternehmen auf diese Situationen? Welche Innovationen strebt ihr Unternehmen an? Wie wollen Sie mein Quereinsteiger-Wissen nutzen?

  5. Wie würden sie das Betriebsklima in ihrem Unternehmen beschreiben? Gibt es außerbetriebliche Veranstaltungen durch den Arbeitgeber? Gibt es für Mitarbeiter und / oder speziell für Quereinsteiger Weiterbildungsmaßnahmen?

  6. Wie sieht die interne Organisation aus? Wie groß sind die Entscheidungsfreiräume für mich als Quereinsteiger?

  7. Mit wem werde ich zusammenarbeiten? Welche Abteilungen und Personen sind meine primären Ansprechpartner?

  8. Fragen sie nach wichtigen Detailinformationen zu bestimmten Aufgaben für die Stelle. Welche Computersysteme verwenden Sie? Welche Fremdsprachen werden regelmäßig benötigt?

  9. Welches sind die größten Herausforderungen für die Stelle (mit Ihnen als Quereinsteiger) aus Sicht der Führungskraft?

  10. Welches sind die nächsten Schritte nach diesem Interview? Wie geht es weiter und wann erhalten Sie eine Rückmeldung?

 

Mit diesen Fragen halten Sie ein Interview am Leben und machen einen gut vorbereiteten Eindruck als Quereinsteiger.

 


Große Ziele für Quereinsteiger

 

Kürzlich erzählte mir ein potenzieller Quereinsteiger "Ich weiß nicht wie ich meine Ziele erreichen kann. Ich bin einfach nicht ehrgeizig genug als Quereinsteiger. Ich nehme an, ich will nur glücklich sein. "
Ich sagte ihm, dass das „glücklich sein“ ein perfekte Ziel für mich wäre.
"Aber ich dachte, ich bräuchte als Quereinsteiger ein Ziel welches sehr utopisch klingt, um meinen Weg als zu finden?"

 

Dies ist ein verbreiteter Irrtum. Ich kenne Quereinsteiger die ihre großen, dramatischen, ehrgeizigen Ziele erreicht haben. Die ihr eigenes Unternehmen führen, Führungskräfte geworden sind oder sich kreativ in der Medienwelt austoben ... diese Quereinsteiger haben diese Ziele erreicht, weil sie ihnen wirklich wichtig sind.

 

Aber jeder Quereinsteiger hat seine ganz eigenen Ziele. Das kann die Ausweitung des Aufgabengebiets, eine kleine ehrenamtliche Quereinsteiger-Aufgabe oder die Konzernführung sein. Jeder hat seine ganz eigenen Ziel, die einen dann zufriedenstellen.
Es ist wirklich wichtig für Quereinsteiger, dass sie das tun, was sie lieben. Ein großes Ziel zu verfolgen, nur weil einen das die Gesellschaft, die Medien, die Familie und die Freunde vormachen, ist nicht der richtige Weg. Diese Herangehensweise endet meist in einer Sackgasse und ist durch Frustration geprägt.
Stellen Sie sich als Quereinsteiger doch mal die Frage, ob Ihre aktuellen Ziele als Quereinsteiger Sie ermutigen und Ihnen Energie geben? Wenn ja, dann sind Sie auf dem richtigen Weg. Wenn nein, ist Vorsicht geboten.
Im Idealfall sollten Sie ein Quereinsteiger-Ziel verfolgen - unabhängig von dessen Größe und Komplexität - das absolut richtig für Sie ist. Etwas was Sie begeistert, sich als Quereinsteiger dem Leben zu stellen und Ihre Stärken und Talente neu einzusetzen.
Sobald Sie dieses Ziel gefunden haben, können Sie Schritt-für-Schritt Ihre Karriere als Quereinsteiger planen. Wenn dieses Bild für Sie rund ist, werden Sie auch Ihre Freunde und Angehörigen unterstützen.
Kombinieren Sie das richtige Ziel mit einem guten Quereinsteiger-Plan und es gibt kein Halten mehr für Sie.

 

Natürlich ist das Leben nicht immer so einfach. Als ich das meinem Quereinsteiger dies deutlich gemacht hatte (und er war nicht der erste), hat er angefangen seine Quereinsteiger-Ziele neu zu definieren.

 

Und was machen Sie als Quereinsteiger jetzt?

 

Verzweifeln Sie nicht. Es gibt Möglichkeiten herauszufinden, welches Quereinsteiger-Ziel ist das Richtige für Sie ist und Sie können mehr als ein Quereinsteiger-Ziel haben. Identifizieren Sie Ihre persönlichen Talente, Ihre Motivation und lassen Sie sich dabei von Ihren engsten Vertrauten unterstützen.
Verschwenden Sie keine kostbare Zeit sich darüber zu sorgen, wie Ihr Quereinsteiger-Ziel von anderen wahrgenommen wird. Es ist Ihre Aufgabe, Ihr Ziel als Quereinsteiger zu bestimmen. Mehr nicht.

 

 


 

 

Beruflicher Erfolg macht das Leben für Quereinsteiger schwieriger


In den letzten Jahren sind mir viele erfolgreiche Menschen über den Weg gelaufen. Ein Großteil davon waren Quereinsteiger. Ich habe einige dieser echten Quereinsteiger gefragt, was das Wort „Erfolg“ für sie bedeutet und warum sie sich nach Erfolg sehnen.
Erstaunlich ist dabei, dass ich von vielen Quereinsteigern wenig unterschiedliche Antworten bekommen. Die Antworten sind sich im Kern meist sehr ähnlich. Diese Quereinsteiger wollen, dass ihr Leben leichter verläuft. Sie träumen vom Weltreisen, schnellen Autos und Freiheit sich beruflich entfalten zu können. Wenn ich mir die sehr erfolgreichen Quereinsteiger anschauen, einige von Ihnen sind Millionäre oder sehr bekannt im Deutschen Fernsehen, fällt mir eines auf. Die Leichtigkeit - von der angehende Quereinsteiger träumen - hat sich dort nicht immer eingestellt. Selbstverständlich fällt es diesen Paradebeispielen sehr leicht ihre Rechnungen zu bezahlen, sich einen Chauffeur zu leisten oder übers Wochenende nach Mailand zu fliegen. Aber das Leben dieser erfolgreichen Quereinsteiger ist nicht unbedingt leichter. Dies ist ein weitverbreiteter Irrglaube.
Erfolg, Karrieresprünge und Ruhm bringen andere Probleme ins Leben. Selbstverständlich sind das Probleme die ich uns Sie nicht haben, aber vermeintlich gerne hätten. Wer möchte nicht die Last der Reichen und Schönen tragen. Aber wer glaubt, dass diese erfolgreichen Quereinsteiger keine Probleme haben, nach dem sie sich mutig verändert haben, der irrt. Die Probleme bewegen sich in eine andere Richtung. Diese Quereinsteiger tragen Personalverantwortung, sind ständig auf Reisen, haben kaum Privatsphäre oder finden keine Zeit ihr Geld auszugeben. Deshalb sollten angehende Quereinsteiger ihr Vision von Erfolg weise wählen. Geht es um Geld, Macht und Anerkennung? Denken Sie genau darüber nach. Erfolg führt nur selten zu einem leichteren Leben.




Unmotivierte Quereinsteiger


Haben Sie jemals Momente oder Tage, an denen Sie sich zu gar nichts motivieren können?
Zwar haben Sie sich einen guten Karriere-Quereinsteiger-Plan aufgestellt, welcher Ihren beruflichen Quereinstieg beschleunigen soll, doch Sie können sich nicht aufrappeln. Vielleicht sitzen Sie am Schreibtisch und Denken „Wie soll ich als Quereinsteiger den richtigen Lebenslauf schreiben?“ „Bin ich wirklich stark genug, als Quereinsteiger nochmals neu anzufangen?“.


Viele Quereinsteiger sind schon mal an solchen Punkten gewesen. Hier gibt es einen einfachen Trick. Genau wie in anderen Lebenslagen brauchen Sie etwas Motivierendes. Das kann Musik, ein Buch, ein Film oder ein Essen mit Freunden sein. Schaffen Sie einen solchen Moment für sich. Sie werden daraus Energie gewinnen, die Ihnen als Quereinsteiger helfen wird. Viele unterschätzen, wie ein kleines positives Erlebnis den Anstoß zu neuem Tatendrang geben kann. Und da wir erwachsene Menschen sind, ist es uns sogar möglich, diese Impulse gezielt herzustellen.

 

Besonders wenn man vor den ersten Quereinsteiger-Bewerbungen sitzt, ist es hilfreich einen neutralen Ort zu haben, an dem man sich zurückziehen kann. Besonders wenn man vor lauter Bewerbungen und Stellenanzeigen sich nicht mehr konzentrieren kann. Solch ein Ort kann ein Fitnessstudio, ein Café, der Garten oder was auch immer sein. Dieser Ort kann für Sie sogar zu einer Quereinsteiger-Inspiration werden. Sie werden als Quereinsteiger noch viele Situationen erleben, in denen ein solcher „Ruheort“ Ihnen Kraft verleihen kann. Aber auch für jeden anderen Menschen, sollte das hilfreich sein – denen nicht nur Quereinsteiger müssen Energie tanken.




Networking für Quereinsteiger


Mittlerweile wird jede zweite Stelle in einem Unternehmen über Networking vergeben. Aus Unternehmenssicht macht das auch teilweise Sinn. Unternehmen verlassen sich auf die Erfahrungswerte der empfehlenden Person und wollen so das Risiko einer Fehlbesetzung minimieren. Auf der anderen Seite entgehen Unternehmen Potenziale am Arbeitsmarkt (Quereinsteiger), die nicht über ein entsprechendes Netzwerk verfügen. Aber sie werden auch auf Quereinsteiger aufmerksam, die sie sonst nie gesehen hätten.


Besonders für Quereinsteiger, die in eine andere Branche wechseln möchten, kann das eine Herausforderung werden. Meist bestehen keine direkten Kontakte und die Bewerbung über Stellenanzeigen erscheint für Quereinsteiger die einzige Option.


Aber bevor Quereinsteiger sich allein auf Stellenanzeigen verlassen, sollten sie ihr Netzwerk nochmals prüfen. Wie sieht es mit Familien, Freunden und Bekannten aus? Ist einer von ihnen in dieser in der Branche, die Sie als Quereinsteiger anspricht tätig? Wie sieht es in meinem Fitnessstudio oder Ruderverein aus? Kenne ich andere Quereinsteiger?


Außerdem bestehen dieser Tage gute Möglichkeiten für Quereinsteiger, ein Netzwerk selbst schnell aufzubauen. Hierzu können Sie an entsprechenden Xing-Treffen, regionalen Veranstaltungen, IHK-Vorträgen und vielem mehr teilnehmen, um anderen Menschen / Quereinsteiger kennen zu lernen. Jedoch sollten Quereinsteiger eines nicht vergessen, wenn Sie neue Kontakte knüpfen: Ein Netzwerk besteht aus Geben und Nehmen. Also suchen Sie sich Kontakte, denen Sie auch nützlich sein können. Anderenfalls wird es schwierig, eine gute Beziehung aufzubauen und als Quereinsteiger davon zu profitieren.


 

Lehrer werden – Neue Chance für Quereinsteiger

 

Aufgrund des neuen Bildungspaktes und des generellen Mangels an Lehrern, sind die Kultusministerien der Länder bereit, mehr Quereinsteiger aufzunehmen. Besonders in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) gibt es einen Mangel, der durch Quereinsteiger teilweise ausgeglichen werden kann. Damit können in diesen Bereichen Quereinsteiger unter bestimmten Voraussetzungen zu Lehrern werden, auch ohne Lehramtsstudium. Das Angebot der Kultusministerien richtet sich primär an Hochschulabsolventen, die sich bereits mit wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigt haben. Aber Fachhochschulabsolventen haben in einigen Bereichen gute Chancen. Die fachliche Vorqualifikation ist für potenzielle Quereinsteiger entscheidend.
Beispielsweis werden in Nordrhein-Westfalen in den nächsten Jahren in bestimmten Schulformen und für ganz bestimmte Unterrichtsfächer Lehrerinnen und Lehrer benötigt, die nicht die klassische Lehrerausbildung absolviert haben, also Quereinsteiger sind. Um die Unterrichtsversorgung in allen Fächern zu sichern, hat das Land Nordrhein-Westfalen für diese Quereinsteiger Einstellungs- und Ausbildungsmöglichkeiten für den Schuldienst eröffnet.



Quereinsteiger können in den Lehrerberuf an Berufskollegs, Haupt- und Realschulen, Gesamtschulen und Gymnasien eintreten. Quereinsteiger, die hinreichende Qualifikationen in den für Schulen interessanten Fächern mitbringen, können sich über www.lois.nrw.de unter über die genauen Voraussetzungen und offene Stellen aus Quereinsteiger informieren und bewerben.
In Nordrhein-Westfalen müssen die Quereinsteiger über einen Abschluss an einer Universität, Kunst-, Musik- oder Sporthochschule verfügen und eine mindestens zweijährige Berufserfahrung (oder Kindererziehungszeit) nach Abschluss ihres Studiums vorweisen können. Dann besteht unter Vorbehalt die Möglichkeit als Quereinsteiger in den Lehrberuf zu wechseln.Eine Informationsbroschüre zum Thema "Quereinsteiger" finden Sie hier
Das Land Nordrhein-Westfalen akzeptiert erst Bewerbungen nach Veröffentlichung von aktuellen Ausschreibungen (bei schulbezogenen Stellenausschreibungen unter Angabe der entsprechenden Kennzahl), da nur solche Bewerbungen entgegengenommen können.

 



Quereinsteiger müssen erst glücklich werden – bevor Sie kündigen

 

Für Deutsche ist es immer noch sehr wichtig, welchen Beruf sie ausüben. Er ist ein Spiegelbild des Erfolgs, spendet Sicherheit und dient der Selbstverwirklichung. Zudem nimmt er einen Großteil des Lebens ein, was wiederum andere Aspekte wie das Privatleben und die eigene Finanzsituation maßgeblich beeinflusst.

Das Beste, was angehende Quereinsteiger machen können, ist alle Pläne über Bord zu werfen. Vergessen Sie das Streben nach der perfekten Karriere in der perfekten Firma. Begeben Sie sich auf die Suche nach der Quereinsteiger-Karriere. Suchen Sie das Unternehmen, das Sie glücklich machen kann. Suchen Sie nicht nach der perfekten Karriere in der Zukunft. Konzentrieren Sie sich lieber auf Ihr Glück im Hier und Heute. Die Quereinsteiger-Karriere stellt sich dann ganz von allein ein.

Wie werden Quereinsteiger glücklich?

  1. Umgeben Sie sich mit positiv denkenden Menschen, die auf Ihrer Wellenlänge sind; alles andere ist Zeitverschwendung und kostet Ihnen als Quereinsteiger nur Energie
  2. Suchen Sie sich noch heute ein neues/altes Hobby, finden Sie einen privaten Ausgleich, damit Sie von der Arbeit abschalten können
  3. Finden Sie einen Ruhepol in Ihrem Leben (Partnerschaft, einen Ort, Musik etc.)
  4. Geben Sie sich Zeit und fühlen Sie in sich hinein bevor Sie als Quereinsteiger starten
  5. Nehmen Sie eine Pause, wenn es nicht mehr geht; egal, ob 5 Minuten Kaffeepause oder einen inspirierenden Urlaub
     


Was ist ein Quereinsteiger-Plan?


Hinter diesem Plan verbirgt sich eine Roadmap für Quereinsteiger – von der Auswahl des Berufs bis hin zur Einstellung in diesem Berufsfeld oder dieser Branche. Dieser Plan ist langfristig für Quereinsteiger angelegt und individuell auf eine Person zugeschnitten.


Bevor Sie als Quereinsteiger anfangen:


Der Quereinsteiger-Plan ist erst der vierte Schritte in diesem Prozess. Zuerst müssen die anderen Schritte vervollständigt werden, bevor die Reise beginnt.


Schritt 1) Führen Sie eine Selbstanalyse Ihrer aktuellen Situation durch. Werden Sie sich ihrer Motive als Quereinsteiger, Schwächen, Stärken und Wünsche bewusst. Warum wollen Sie als Quereinsteiger eigentlich durchstarten?


Schritt 2) Beschäftigen Sie anschließend mit den Ergebnissen. Welche Berufsfelder und Branchen erfüllen die Anforderungen, die Sie sich als potenzieller Quereinsteiger setzen? Schauen Sie dazu in entsprechende Stellenanzeigen. Gibt es für Sie als Quereinsteiger sehr einfache Wege? Gibt es für Sie als Quereinsteiger Berufe, die Sie eventuell nie ergreifen können?


Schritt 3) Suchen Sie sich einen echten Quereinstieger-Job aus, der für Sie als Quereinsteiger geeignet ist. Suchen Sie nach allen Möglichkeiten, wie Sie diesen Job ergreifen können (z.B. Praktika, Weiterbildung, Direktbewerbung, Trainee-Programme, Stellengesuche "Suche Job als ..." etc.).


Schritt 4) Der Quereinsteiger-Plan. Beschreiben Sie detailliert Ihre kurz- und langfristigen Ziele. Die kurzfristigen Ziele sollten sich innerhalb von 12 Monaten erreichen lassen. Die langfristigen Quereinsteiger-Ziele sollten nicht mehr als 5 Jahre in der Zukunft liegen.
Damit Sie diese Quereinsteiger-Ziele auch erreichen können, müssen Sie sich etwaiger Hindernisse bewusst werden und diese umgehen bzw. überwinden. Listen Sie diese Hindernisse auf und nehmen Sie jedes Schritt für Schritt. Quereinsteiger stehen immer vor Herausforderungen – aber das macht es erst interessant.



  

 

Quereinsteiger aus dem Ausland


Ob Ingenieur, Informatiker oder Pflegekraft: In einigen Berufen gibt es bereits jetzt einen große Personallücke und Bedarf für Quereinsteiger. In den vergangenen zwölf Monaten ist der deutschen Wirtschaft alleine in Folge nicht besetzbarer MINT-Stellen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) Wertschöpfung in Höhe von etwa 10 Milliarden Euro entgangen.
Im Vorfeld des Fachkräftegipfels der Regierung und der Wirtschaft empfahl die Kanzlerin der Wirtschaft vielmehr bereits, sich die nötigen Mitarbeiter (d.h. auch Quereinsteiger) vorrangig in Deutschland zu suchen. Damit ist es ein klares Zeichen an für Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern sowie der Einsatz von Quereinsteigern in möglichen Berufen.
Unterstützung kann es auch durch Quereinsteiger aus dem Ausland geben. Jedoch ist dort einen unbürokratische Trendwende sicherlich noch weit entfernt. Selbst qualifizierte Quereinsteiger brauchen oft lange, bis ihre Abschlüsse anerkannt werden. In diesem Fall kann man eigentlich nur auf die Wirtschaft hoffen, dass sie mutig ist die richtigen Quereinsteiger einzustellen und die Bürokratie Deutschlands zu missachten. Dies gilt übrigens für alle Quereinsteiger – egal ob aus Deutschland oder dem Ausland. Wenn ein Unternehmen den richtigen Mitarbeiter findet, dürfen formale Hürden nicht im Weg stehen. Ausnahmen bilden nur Berufsfelder wie Mediziner, Juristen, Piloten, etc.

 


Wie Quereinsteiger mehr Erfolg haben


Auf dem Weg nach ganz oben gibt es immer wieder Stolpersteine. Einige Quereinsteiger meistern diese mit Bravour. Andere Quereinsteiger werfen diese aus der Bahn und sie landen ganz unten. Schaut man sich in seinem Arbeitsumfeld um, findet man viele begabte Menschen die schaffen können. Sie sind engagiert, haben Ideen und vielleicht auch den Mut den Weg als Quereinsteiger zu gehen. Und dann passiert es. Genau diese Menschen verlieren ihre Energie und verlieren sich im Alltag der Arbeit. Ihre Aufgaben und Projekten laufen ewig und die Quereinsteiger-Ambitionen verblassen.
Kennen Sie solche Situationen und Menschen? Sollten Sie auch zu dieser Gruppe Menschen gehören, die auf der Strecke geblieben sind, dann sind Sie nicht allein.
Aber wie kommen Sie dort wieder heraus und finden den Mut neue Wege als Quereinsteiger zu gehen? Das Zauberwort heißt Motivation. Bei jeder Aufgabe müssen Sie von Anfang bis Ende motiviert bleiben. Das ist die Zauberformel, wie Sie zu einer großen Nummer werden können. Dabei geht es primär nicht um den inhaltlichen Erfolg der Aufgaben, zumindest nicht so stark wie man denkt. Es geht darum Aufgaben mit Elan zu erfüllen. Nur so sind Sie offen für neue Chancen als Quereinsteiger. Die Universität von Chicago hat er kürzlich ein Studie veröffentlich, dort heißt es: Wer sich auf das Ziel konzentriert und sich nicht ablenken lässt, ist im Leben und im Beruf wesentlich erfolgreicher. Besonders wenn es das Ziel ist als Quereinsteiger etwas ganz Neues zu machen, müssen Sie Ihr Quereinsteiger-Ziel vor Augen haben. Immer.
Wer sich auf das Ziel konzentriert ist ausgeglichener in allen beruflichen und privaten Bereichen. Dadurch hat man mehr Energie und kann sich auf eine Quereinsteiger-Karriere besser konzentrieren.


Ein Erfahrungsbericht von Peer Bieber - Quereinsteiger in Neuseeland


Dass der demographische Wandel den hiesigen Arbeitsmarkt vor besondere Herausforderungen stellen wird, ist kein Geheimnis. Während sich deutsche Unternehmen, Statistiker und Politiker diesem Problem mit immer neuen Szenarien nähern, ist Neuseeland bereits bei der Umsetzung von Lösungen angekommen. Die Lösung: Quereinsteiger gezielt einsetzen
Als Peer Bieber für den Siemens-Konzern 2008 nach Neuseeland umsiedelt, wurde er mit einer Arbeitsmarktsituation konfrontiert, die viele Statistiker Deutschland für 2015 prognostizieren. Eine Arbeitslosenquote unter 5% und einen ausgeprägten Fachkräftemangel in vielen Branchen. Hinzu kamen eine unattraktive Gehaltsstruktur und die karrierepolitisch ungünstige Lage von Neuseeland für Fach- und Führungskräfte.
Für einen technologie-orientierten Mischkonzern, nicht die idealen Voraussetzungen Geschäfte auszubauen, würde man denken.
Doch damit nicht genug. Die vorhandene Mitarbeiterstruktur zeigte Bieber
eine Quereinsteiger-Vielfalt auf die in Deutschland undenkbar gewesen wäre. Rund 40% der Belegschaft besaßen nicht die klassische oder notwendige Qualifikation für ihren Verantwortungsbereich. Von Sachbearbeiter mit Gastronomie-Erfahrung, dem Baustellenleiter mit KFZ-Know-How und der Vertriebsleiterin mit psychologischer Ausbildung, war es eine bunte Mischung an Quereinsteigern. Eines zeichnet jedoch fast alle Quereinsteiger aus - sie waren überdurchschnittlich produktiv, hoch motiviert und dankbar, sich einer neuen beruflichen Herausforderung stellen zu können.
Nach anfänglicher Skepsis zeigten sich für Bieber jedoch schnell die Vorteile dieser Quereinsteiger. Ihr fachfremdes Wissen und ihre Erfahrungen in anderen Branchen und Berufen, ließen sich gezielt einsetzen, um Prozesse effektiver zu gestalten, sowie Dienstleistungen und Produkte kostengünstiger anzubieten. Die unvoreingenommenen Sichtweisen dieser Quereinsteiger schafften neue Blickwinkel, die einen unbezahlbaren Ideenreichtum entstehen ließen, der durch Pragmatismus und Zielorientierung geprägt war. Diesen frischen Tatendrang von Mitarbeiter / Quereinsteigern, hatte Bieber in Deutschland eher selten erlebt.
„Down under“ stellen sich Neuseeländische Unternehmen, Gewerkschaften und die Regierung gemeinsam der Herausforderung des Fachkräftemangels mit Hilfe von Quereinsteigern. Von Bürokratie keine Spur - ganz im Gegenteil: die Förderung von Quereinsteigern steht an erster Stelle.
2010 kehrte Bieber nach Deutschland zurück - mit dem Ziel, den deutschen Unternehmern das verborgende Potenzial der Quereinsteiger anzubieten. Auch wenn sich der Arbeitsmarkt nicht eins zu eins übertragen lässt, funktioniert das Prinzip der Quereinsteiger auch hierzulande. Auch in der Bundesrepublik verdanken viele große Unternehmen ihren Erfolg Quereinsteigern. Nicht alle Berufe sind Quereinsteiger-tauglich, aber auf allen beruflichen Ebenen - von der Servicekraft bis zum Konzernvorstand - lassen sich Quereinsteiger einsetzen. Eigenschaften wie analytisches Denken, Kreativität oder Verhandlungsgeschick sind selten an Branchen gebunden und lassen sich häufig nicht durch bestimmte Studien- oder Berufsabschlüsse erwerben.
Schlussfolgernd entwickelte Bieber die Jobbörse TalentFrogs.de, die sich auf Quereinsteiger spezialisiert hat und zudem Persönlichkeitsmerkmale und Talente in den Mittelpunkt der Suche stellt. Wie Bieber und viele Personalverantwortliche bestätigen, sind es schließlich die nicht fachgebundenen Eigenschaften, die letztendlich die Qualität des Personals ausmachen.
Neben den ökonomischen Vorteilen, macht es nachgewiesener Maßen Mitarbeiter zufriedener, ihren Talenten zu folgen – vielleicht auch ein Grund, warum Neuseeländer generell glücklicher sind als wir Deutsche. Bieber will mit Talentfrogs.de dazu beitragen, einen Teil dieses „Kiwi-Spirits“ in die deutsche Arbeitswelt zu übertragen und so Unternehmen echte Alternativen mit Hilfe von Quereinsteigern bieten.

 



Wie treffen Quereinsteiger Entscheidungen?


Im Laufe Ihrer Karriere als Quereinsteiger werden Sie Dutzende von beruflichen Entscheidungen treffen müssen. Selbstverständlich wollen Sie immer die richtige Entscheidung treffen.
Das Schwierige dabei ist, dass Sie nie eine Entscheidung nach einer bestimmten Formel treffen können. Besonders wenn Sie als Quereinsteiger eine neue Karriere einschlagen, kommen Sie mit vermeintlich rationalen Entscheidungen nicht weit. Es gibt einfach zu viele Unbekannte, wenn man sich als Quereinsteiger orientiert.

  • Welcher Arbeitgeber gibt mir die meisten Freiheit?
  • Kann ich meinen gewohnten Lebensstil finanzieren?
  • Wie werden die Fachkräfte mich als Quereinsteiger akzeptieren?
  • uvm.


Für Sie als Quereinsteiger ist es jetzt wichtig, dass Sie zu einer Entscheidungsfindung kommen. Deshalb hier eine kleine Unterstützung, wie Sie zu einer Entscheidung kommen können. Stellen Sie sich vor, Sie der Kapitän eines Schiffes – der „MS Quereinsteiger-Karriere“. Was brauchen Sie damit das Schiff in See stechen kann und sicher ankommt?


  • Kapitän, der die Entscheidung trifft - das sind Sie.
  • Lotse, der verschiedene Routen aufzeigt – das kann ein Coach oder Mentor sein, der sich mit Quereinsteigern auskennt.
  • Matrose, der das Handwerkszeug beherrscht – das kann eine Weiterbildung bedeuten, um Ihren Erfolg als Quereinsteiger zu erhöhen.
  • Zahlmeister, der Ihre Finanzen und den Sprit im Überblick hat – das kann ein Partner/in oder die Familie sein, die einem bei Engpässen auffängt bzw. vorher warnt.
  • Gäste, die Sie auf der Reise begleiten – Familie, Freunde, Partner die Ihr Glück der Reise mit Ihnen teilen.
  • Animateure, die die Gäste unterhalten – der neue Quereinsteiger-Job muss Ihnen auch Spaß machen.
  • Wachoffizier, der Sie vor Ärger bewahrt – Eine Person die Ihnen auch sagt, dass es mit dem neuem Quereinsteiger-Job Probleme geben kann.
  • Schiffsarzt, der Ihre Gesundheit im Auge hat.
     

Wenn Sie sich sicher, dass Sie Ihr Schiff und die Crew haben (also Ihre Erfahrungen, Fähigkeiten, Talente, Rahmenbedingungen und Unterstützung), dann können Sie in See stechen und mit der „MS Quereinsteiger-Karriere“ auf eine faszinierende Reise gehen.




Eine kleine Zitate-Spende von EliteParnter.de, die den TalentFrogs-Quereinsteiger-Gedanken unterstützen (Danke und Gruß nach Hamburg)

„Im Job ist es wie in der Liebe – Manchmal muss man seltsame Wege gehen, bevor man das Glück findet“

 

"Für gewöhnlich stellt sich heraus, dass ein Single, der am Ende durch und durch willkürliche Entscheidungen getroffen hat - blindlings die nächste Wohnung nimmt, die nächste Arbeit antritt, die nächste Beziehung eingeht -, im Grunde derjenige ist, der vorher zuviel nachgedacht hat.




Quereinsteiger: Mann/Frau muss sein Karriere wirklich wollen

 

Die meisten Konjunkturindikatoren sehen für Deutschland sehr gut aus. Die Arbeitslosenquote extrem gering und Unternehmen stellen wieder ein und bilden aus.

Jetzt gibt es für Quereinsteiger viele Dinge die man tun kann, um von dieser positiven Situation zu profitieren.


1) Schauen Sie sich um, was der Arbeitsmarkt momentan an Stellen hergibt. Welche Branchen suchen besonders stark? Welche Berufsfelder werden stark nachgefragt? Welche Stärken und Talente besitzen Sie, die sie dort als Quereinsteiger anwenden können?


2) Nutzen Sie Chancen, um jetzt Ihre Karriere auf den richtigen Weg zu bringen. Als Quereinsteiger sind Ihre Chancen jetzt schon gut, wenn Sie die richtigen Talente und Stärken mitbringen. In den nächsten Jahren werden Ihre Chancen sogar noch viel besser sein, sich als Quereinsteiger zu verwirklichen. Der Demografische Wandel trägt einfach dazu bei. Nichtsdestotrotz wissen wir nicht wie sich die Wirtschaftslage in den nächsten fünf Jahren verändern wird. Warum wollen Sie als auf Ihre Quereinsteiger-Chance warten. Greifen Sie jetzt zu, wo die Lage gut ist. Besser kann es immer noch werden.


3) Stellen Sie sich bei Ihr Jobsuche die Frage, will ich mich inhaltlich verwirklich? Will ich Geld machen? Will ich Macht haben? Will ich Spaß haben? Sie sollten als Quereinsteiger ein klares Ziel haben, dann funktioniert die Jobsuche auch leichter. Ziele dürfen sich aber auch gerne ändern, denn Sie werden sich als Quereinsteiger im Laufe der Zeit auch verändern.


4) Wagen Sie etwas. Selbst wenn Sie in der Probezeit wieder gekündigt werden, weil Sie die Anforderungen nicht erfüllen oder sich selbst überschätzt haben. Einen Job zu finden, ist momentan für engagierte Menschen und Quereinsteiger sehr leicht. Sie können nur gewinnen.

 

Sobald Sie sich darüber klar sind, was Sie wirklich wollen, müssen Sie es auch tun. Wenn Sie sich nicht überwinden können, dann wollen Sie es auch nicht wirklich. Dann sollten Sie Ihre Gedanken für eine Quereinsteiger-Karriere nochmals in Ruhe sortieren. Sie bestimmen schließlich das Tempo.




Eine Herausforderung für Quereinsteiger: Öffentliches Reden


Jeder Quereinsteiger stellt sich neuen Herausforderungen. In einigen Fällen müssen auch einige Hürden überwunden werden, bevor man seine Talente als Quereinsteiger auch zum Einsatz bringen kann. Öffentliches Sprechen bzw. das Sprechen vor einer Menschenmenge sind für einige Quereinsteiger-Jobs ein Muss. Hierzu gehören z.B. Messe-Mitarbeiter, Eventmanager, Vertriebsmenschen, Führungskräfte und Reiseführer. Hat man sich in seiner bisherigen Karriere nie damit befasst, können durchaus Ängste vor solchen Situationen entstehen.
Hierbei ist es wichtig, dass Sie sich mit der Ursache der Ängste beschäftigen.


  • Haben Sie schon mal vor mehr als 10 Personen frei gesprochen?

  • Wenn ja, warum hat es Sie negative beeinflusst? Wie können Sie die Erfahrung positiv nutzen bzw. daran arbeiten?

  • Wenn nein, wovor haben Sie wirklich Angst?


Wenn Sie noch nie vor Menschen gesprochen haben, gibt es nur einen Weg. Ausprobieren! Bevor Sie einen Quereinsteiger-Job antreten, in dem dies gefordert ist, sollten Sie öffentliches Reden unbedingt üben. Nutzen Sie jede Gelegenheit. Sprechen Sie auf Geburtstagen, Partys, bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber, Vereinstätigkeiten, usw.
Wenn Sie als Quereinsteiger demnächst durchstarten wollen und dabei auch Reden halten müssen, dann seien Sie vorbereitet. Auch wenn der eigentliche Quereinsteiger-Job vielleicht nur zu einem Bruchteil das öffentliche Reden von Ihnen verlangt, sollten Sie dies können. Sie werden als Quereinsteiger an all Ihren Leistungen gemessen. Und egal ob Sie eine Karriere als Quereinsteiger oder Fachkraft verfolgen. Wer öffentlich sicher reden kann, hat einen Vorteil.



Eine Pause einlegen

Probieren Sie schon länger herauszufinden, wie Sie sich als Quereinsteiger verwirklichen können? Haben Sie vielleicht schon nach konkreten Quereinsteiger-Jobs gesucht, aber noch nicht das richtig gefunden?
Dann hören Sie auf mit der Suche. Bleiben Sie stattdessen lieber offen für Chancen.
Manchmal kann einen die Motivation verlassen, wenn man länger als gedacht nach dem passenden Quereinsteiger-Job sucht. Hören Sie auf „Karriere-Bücher“ zu lesen und schreiben Sie keine Bewerbungen mehr. Konzentrieren Sie sich für einzige auf Ihr Leben und genießen dieses. Dadurch können Sie Motivation für einen neuen Anlauf sammeln.
Sie könnten zum Beispiel Ihre Wohnung/Haus renovieren. Sie können sich mit Freunden und Kollegen treffen, die Sie schon lange nicht mehr gesehen haben.
Machen Sie etwas ganz neues. Leben Sie ein wenig als „Nicht-Quereinsteiger“.
Sie werden überrascht sein, welche Ideen Ihnen einfallen werden, wenn Sie nicht nach einer Lösung suchen, sondern offen sind für alles.

Quereinsteiger zeichnen sich dadurch aus, dass Sie die Welt mit anderen Augen sehen und über den Tellerrand schauen. Dazu müssen Quereinsteiger aber auch offen und entspannt sein. Bewerbungsstress und Frust können diese Fähigkeit blockieren. Zudem tut es keinem Menschen gut, sich zu versteifen. Alles im Leben sollte mit Freude gemacht werden. Dann sehen Quereinsteiger in jedem Hindernis auch eine Chance.
Quereinsteiger müssen also querdenken. Finden Sie Wege für sich, die dies unterstützen.
 

Quereinsteiger: die richtigen Entscheidungen treffen

Jeder von uns trifft jeden Tag unzählige Entscheidungen. Einige Entscheidungen treffen wir mit bestimmten Absichten und andere recht spontan. Bei allen Entscheidungen wird immer der Status Quo herangezogen.
Die größte Herausforderung für Quereinsteiger ist es, die richtigen Entscheidungen für die Quereinsteiger-Karriere zu treffen. Normalerweise entscheiden sich Menschen für einen neuen Job – nicht für eine neue Karriere als Quereinsteiger. Der ursprüngliche Job, egal ob man ihn mag oder nicht, gibt Sicherheit und hat bestimmte Vorzüge. Man weiß meist was einen erwartet und wo es hingehen kann. Ein Quereinsteiger-Job bietet all das nicht. Es ist eine Reise in ein unbekanntes Land. Diese Reise kann anstrengend, ungewiss und ermüdend werden. Der neue Quereinsteiger-Job bietet dafür aber auch mehr Selbstverwirklichung, Freiheit und eventuell mehr Gehalt. Als Quereinsteiger lernen Sie zudem meist mehr, als in Ihrem jetzigen Job. Aber sind die vermeintlichen Qualen des neuen Quereinsteiger-Job schlecht? Nein. Wenn Sie etwas mit Freude machen, werden Sie diese Phase schnell und gut überstehen.
Ihr jetziger Arbeitgeber mag Ihnen sagen, dass der neue Quereinsteiger-Job eine falsche Entscheidung ist. Fragen Sie sich selbst, ob Ihr Arbeitgeber seine eigenen Interessen vertritt oder Sie wirklich warnen möchte.
Als Quereinsteiger sollten Sie deshalb unbedingt einen Mentor haben, der Ihnen bei der Entscheidungsfindung hilft. Vergessen Sie aber niemals Ihre größte Stärke. Sie können Entscheidungen selbst treffen. Geben Sie diese nie aus der Hand.
Fragen Sie sich immer selbst, ob Sie mit der Quereinsteiger-Karriere den richtigen Weg für sich gehen. Fragen Sie sich, ob Sie mit Stolz auf diese Entscheidung zurückblicken werden; egal wie das Ergebnis sein wird.
Folgen Sie Ihrem Bauchgefühl.

Haben Quereinsteiger eine andere Work-Life Balance?

Ich wurde kürzlich von einem angehenden Quereinsteiger gefragt, ob sich seine Work-Life-Balance langfristig verbessern oder verschlechtern wird. Er selbst hatte keine Meinung dazu und wollte sich Rat holen. Einige Menschen mögen diese Frage als Luxusproblem sehen oder haben eine sehr klare Vorstellung davon.
Ich glaube, dass jeder Quereinsteiger und klassisch arbeitenden Menschen selbst die Entscheidung trifft, wie ausgeglichen seine/ihre Work-Life-Balance ist. Es ist per se nicht für einen Quereinsteiger leichter oder schwieriger. Zwar sind die ersten Monate in einem neuen beruflichen Umfeld eine Herausforderung, aber das sind sie für Nicht-Quereinsteiger auch. Jedoch bietet eine aktiv Entscheidung für einen Karrierewechsel die Möglichkeit, seine Work-Life-Balance in das gewünschte Verhältnis zu bringen. Im Gegensatz zu klassisch arbeitenden Menschen, können Quereinsteiger gezielt eine Karriere anstreben, in der ihre Work-Life-Balance im richtigen Verhältnis ist. Oft hört man viele Menschen jammern, dass sie kaum noch ein Privatleben haben und den Spaß an der Arbeit verlieren. Wechseln Sie dann lediglich zu einem neuen Arbeitgeber, stellt sich dort oft dasselbe Problem nach einiger Zeit ein. Quereinsteiger hingegen haben einen frischen Start. Sie müssen sich zwar am Anfang vielleicht noch mehr in Zeug legen, aber die Rahmenbedingungen haben sie sich selbst ausgesucht. Damit ist auch die Gefahr einer schlechten Work-Life-Balance geringer. Als Quereinsteiger lernt man jeden Tag etwas Neues. Das ist motiviert und stimuliert auch das Privatleben.

Es gibt in unserer Gesellschaft eine ganze Menge von Spielregeln.
• Sachen die man eben tut,
• Sachen die man eben nicht tut oder
• Sachen die man nicht tun darf.

Und nicht alle diese Regeln sind logisch oder hilfreich, wenn man ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben führen will. Trotzdem hinterfragen viele Menschen diese Regeln und Konventionen gar nicht, sondern laufen einfach mit der Masse mit. Quereinsteiger gehören nicht zur Masse. Sie haben bereits eine Entscheidung getroffen. Und damit nutzen Quereinsteiger aktiv Chancen.
Fragen Sie sich doch mal selbst, ob Sie manchmal Sklave der Wirtschaft sind? Wo und wann nimmt uns "die Wirtschaft" unsere Freiheit, nutzt uns aus und schränkt uns ein?
 

Akademische Quereinsteiger sind selten arbeitslos

Quereinsteiger die über einen akademischen Abschluss verfügen, sind statistisch gesehen weniger vom Risiko der Arbeitslosigkeit betroffen als Nicht-Akademiker. Akademiker haben damit die besten Aussichten eine Stelle schnell zu finden. Damit verfügen Sie über die besten Voraussetzungen, sich als Quereinsteiger beruflich zu entfalten. Die Chance bei einem Misserfolg oder Nichtgefallen des Quereinsteiger-Jobs eine Anstellung im ursprünglichen Fachbereich zu erhalten sind damit extrem gut.
Selbst wenn die Perspektiven nicht für alle Akademiker gleichermaßen rosig sind, so gilt doch generell: Wer einen Abschluss einer Universität oder einer Fachhochschule in der Tasche hat, der muss sich um seine berufliche Zukunft kaum sorgen. Als akademischer Quereinsteiger sind damit auch die Chancen höher, einen passenden Quereinsteiger-Job zu ergattern.
Akademiker sind so begehrt, dass ihre Arbeitslosenquote mit 2 bis 3 Prozent weniger als die Hälfte des Gesamtwertes beträgt und von Vollbeschäftigung gesprochen werden kann. Deshalb sollten wechselfreudig Akademiker diese gute Situation nutzen, sich beruflich als Quereinsteiger zu entfalten.
Für Geistes- und Sozialwissenschaftler ist es beispielsweise wichtig zu lernen, ihre Fähigkeiten gut zu verkaufen. Diese Absolventen gehen überdurchschnittlich oft in Quereinsteiger-Jobs. Die gute Konjunkturphase zwingt viele Arbeitgeber (bei schrumpfendem Angebot an Arbeitskräften) Kompromisse bei Quereinsteiger einzugehen. Sie müssen sich jedoch richtig verkaufen können.


 
Quereinsteiger auf der Profilsuche

Für Quereinsteiger ist es besonders wichtig, dass sie sich ihrer Kompetenzen bewusst sind. Mit Hilfe von Mind-Maps lassen sich dieser sehr gut erkunden. Dabei sollte man sich auf seine bisherigen Aktivitäten und Erfahrungen konzentrieren. Gerade angehende Quereinsteiger verfallen oft dem Versuch, sich auf ihre zukünftigen Aktivitäten zu konzentrieren. Zuvor muss man aber die bereits erlangten erkunden.
Mit Hilfe des Mind-Maps können Quereinsteiger sich auf einfache Weise einen Überblick verschaffen. Sie werden dadurch schnell ihre Stärken und Erfahrungen kanalisieren können. Dies hilft später im Bewerbungsanschreiben und Vorstellungsgesprächen die eigene Position zu stärken. Quereinsteiger müssen sich unbedingt darüber im Klaren sein, was sie besonders gut können. Jeder Arbeitgeber stellt Arbeitnehmer ein, um diese gewinnbringend einzusetzen. Schließlich sind Unternehmen nicht die Wohlfahrt. Also müssen auch Quereinsteiger einen wichtigen Mehrwert für ein Unternehmen leisten können. Und wenn man bestimmte Branchen¬- und/oder Berufserfahrung nicht hat, muss man als Quereinsteiger mit anderen überzeugenden Stärken aufwarten können. Anderenfalls wird mal als Quereinsteiger kaum eine Chancen haben.
Sie sollten beim Aufbau eines Mind-Maps die drei primären Anforderungen der Stellenanzeige separat untersuchen. Schreiben sie die jeweilige Anforderung in die Mitte (z.B. Vertrieb von Produkten). Dann leiten Sie in verschiedenen Richtungen ihre privaten und beruflichen Erfahrungen, Aktivitäten und Fähigkeiten ab. Stellen sie sich die Frage, was erwartet der zukünftige Arbeitgeber von einem Quereinsteiger und von einer Fachkraft in dieser Position. Finden Sie die Unterschiede und versuchen sie ihre eigenen Quereinsteiger-Vorzüge zu finden. Es kann jedoch auch passieren, dass sie bei der einen oder Anforderungen nicht die besten Voraussetzungen haben. Dennoch sollte sie dies nicht von einer Bewerbung abhalten. Sie haben durch dieser Übung bereits Erkenntnisse gewonnen, vermeintliche Nachteile als positive Quereinsteiger-Attribute auslegen können, auch wenn es nicht unmittelbare die primären Anforderungen unterstützt.

Das Quereinsteiger-Profil auf Xing
 
Social Media Netzwerke wie Xing, Facebook oder Linkedin sind für viele Personaler eine Möglichkeit, weitere Informationen und Eindrücke von einem Bewerber zu erhalten. Besonders bei Quereinsteigern wird der ein oder anderen Personaler vielleicht neugierig, ob der Lebenslauf wirklich der Wahrheit entspricht und welche sonstigen Interessen der Quereinsteiger /in noch hat.
Deshalb sollte jeder Quereinsteiger, und auch sonst jeder Bewerber, seine öffentlichen Profile auf diesen Plattformen, mit den an potenzielle Arbeitgeber versandten Unterlagen, in Einklang bringen. Alles was ein zukünftiger Arbeiter nicht wissen soll, sollte auch nicht dort stehen. Aussagen wie „Personaler dürfen da nicht nachschauen“ oder „das ist privat“ mögen zwar theoretisch stimmen, aber die Praxis ist sicherlich anders. Nicht jeder Personaler hat Zeit eine komplette Internet-Recherche zu einem Quereinsteiger-Bewerber zu machen. Aber sollte es dazu kommen, sollten die Angaben sauber und professionell sein. Auf den Business-Netzwerken wie Xing oder Linkedin sollte man gezielt z.B. Hobbies oder Praktika auflisten, die mit dem beruflichen Quereinsteiger-Ziel zusammen passen. Alles was unwichtig ist, sollte entsprechend gestrichen werden.
In Bezug auf Facebook sollte man generell vorsichtig sein, welche Infos man als Person (Quereinsteiger oder nicht) an die Öffentlichkeit gibt. Viele vergessen ihre „Privatsphäre-Einstellungen“ richtig zu setzen und schon kann ein Arbeiter alles lesen und sehen. Und wie es der Zufall will, hat man vielleicht gemeinsame Freunde oder ähnliches, dadurch können ungewollt Zugriffsrecht auf das eigene Profil erteilt werden. Und schon kann jeder sehen, ob man wirklich in den neuen Quereinsteiger-Job passt oder nicht.
Soziale Netzwerke sind nur bedingt privat. Man sollte dort nur Dinge von sich preisgeben, die man auch beim REWE an der Kasse oder in der Kneipe um die Ecke erzählen würde. Das Internet ist ein öffentlicher Raum und als mündige Bürger (und Quereinsteiger) sollte man sich dort genau so verhalten, wie in der Öffentlichkeit!
Wenn es dann mit der Quereinsteiger-Karriere geklappt hat, sollte man erst recht seine sozialen Netzwerke unter Kontrolle haben. Als Quereinsteiger ist man ein Exot im Unternehmen. Damit wird man als Mensch interessant (egal ob positiv oder negativ). Kollegen, Kunden, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern können sich plötzlich für sie als Quereinsteiger in einer bestimmten Position interessieren. Das Risiko ist hier statistisch gesehen auch höher. Deshalb gehen Sie sorgsam mit ihren Profilen im Netz um, damit man von Ihnen den Eindruck erhält, den sie wollen.


 
Selbstständigkeit: Starten Frauen die falschen Geschäftsideen?
 
Viele Frauen machen Sich als Quereinsteiger selbstständig um Ihren Träumen und Talenten nach zugehen. Aber schlagen Sie dabei immer die richtige Richtung ein? In ein Tweet von Jolie O’Dell heißt es „Frauen: Stoppt die Gründung von Unternehmen die sich nur um Mode, Shoppen und Babys drehen. Wenigstens für die nächsten paar Jahre.“ Was steckt aber hinter dieser Aussage?
Wenn ich (männlich) an Klischees denke, sind natürlich diese Themen für weibliche Quereinsteiger vermeintlich naheliegend. Aber das heißt ja schließlich nicht, dass diese Quereinsteiger-Gründungen auch erfolgreich sind. Ich habe mich ja schließlich auch nicht als KFZ-Mechaniker oder Handwerker selbstständig gemacht.
Wenn man sich die Quereinsteiger-Gründungsszene anschaut, gibt es viele Start-Ups in den Bereichen Mode/Shoppen/Kinder. Es sind auch in den letzten Jahren einige Erfolgsgeschichten entstanden. Zappos, Bluefly, Styleranking und Kaboodle gehöhren dazu. Diese wurden aber alle von Quereinsteiger-Männern gegründet.
Da man solch ein Thema sicherlich nicht pauschal oder wissenschaftlich beantworten kann, gibt es hier meine Meinung.
Frauen haben traditionell in diesen Bereichen (bereits im Angestelltenverhältnis) schon eine sehr starke Rolle. Viele Jobs in diesen Branchen sind sehr Quereinsteiger-freundlich bzw. suchen sogar nach Quereinsteigern. Denn Eigenschaften wie Kreativität oder Serviceorientierung sind nicht an Studienabschlüsse oder Branchen gebunden. Deshalb liegt der Gedanke nahe, dass Frauen sich in diesem Bereich vermeintlich leichter tun, als weiblicher Quereinsteiger ein eigenes Unternehmen zu gründen. Und wenn man sich privat dann auch noch intensiv mit diesen Themen beschäftigt, lockt eine Gründung in diesem Bereich natürlich. Aber nur weil man diese Fähigkeiten und Affinitäten vielleicht besitzt, sagt es noch nichts über den Erfolg aus. Wichtige Fragen wie: Marktchancen? Wachstumspotenzial? Konkurrenz? Gewinnerwartung? und viele andere müssen natürlich dabei auch geklärt werden. Und wenn die Antworten positiv sind, sollte sich ein Quereinsteiger (egal ob männlich oder weiblich) ans Werk machen. Ich glaube, dass Jolie es eher leid ist, dass Frauen die Klischees bestätigen, indem sie sich dort selbstständig machen. Aber was ist so schlimm daran, wenn es profitabel? Will sie etwa, dass sich Frauen nur noch mit Handwerksbetrieben selbstständig machen? Wenn die Rahmenbedingungen passen, kann jede Quereinsteiger-Gründung funktionieren. Und was ist schlimm am Klischee? Es bringt auch Vorteile. Eine Frau kann eine andere Frau sicherlich besser in Mode-Fragen beantworten, als ein Mann – der nicht weiß wie sich z.B. ein Kleid trägt. Ich stimme also Jolie nicht zu.
Vielleicht sind Frauen sogar die besseren Quereinsteiger. Immer wieder liest man, dass Frauen Multitasking-Fähigkeiten besitzen und meist nicht so eng mit Ihrem Job verbunden sind wie Männer. Sind das nicht gute Voraussetzungen, um sich als Quereinsteiger (egal ob selbstständig oder nicht) zu verwirklichen oder auszuprobieren?
Aber um der „political correctness“ nachzukommen. In all meinen Beiträgen meine ich mit Quereinsteiger natürlich die weibliche und männliche Form. Sonst müsste ich ja immer schreiben Quereinsteiger/Quereinsteigerin oder Quereinsteiger/in oder QuereinsteigerInnen. Das finde ich optisch einfach nicht schön und MS Word kennt es auch nicht :-)
 


Die Presse schreibt aktuell über Quereinsteiger.

 

DIE WELT:

 

Sie sind ehrgeizig, voller Visionen, aber dennoch für Chefs nicht Mitarbeiter erster Wahl: Quereinsteiger haben es nicht leicht, aber trotzdem viele Chancen. Wie viele Quereinsteiger jedes Jahr als Fachfremde eine neue Stelle in einer völlig anderen Branche beginnen, darüber gibt es keine Statistiken. Bei Stellenausschreibungen suchen Personaler meist Kandidaten, die genau auf ein bestimmtes Berufsprofil passen: Juristen für die Rechtsabteilung, Informatiker für die IT, Betriebswirte fürs Marketing. Quereinsteiger zu sein bedeutet auch, Mut zur Lücke zu haben. Keiner kann alles wissen. Wenn Sybille Teyke bei juristischen Spezialfragen einmal an ihre Grenzen stößt, kann sie gut abgeben: an hervorragende Juristen. "Das sollte man aber generell tun."

Mehr gibt es hier: Link zum Artikel