Flirten für den Traumjob?

25.01.2012 – Ein Drittel der Jobsuchenden würde den Flirtfaktor für den Traumjob einsetzen

Die Jobsuche gestaltet sich für qualifizierte Fachkräfte mit einem ausgeprägtem Netzwerk (Vitamin B) sehr leicht. Traumjobs können zu attraktiven Konditionen gefunden und angetreten werden. Jobsuchende, die jedoch nicht über die klassischen Qualifikationen (z.B. Branchenkenntnisse) oder die richtigen Kontakte verfügen, haben es nachweislich schwerer, sich beruflich zu verändern.

Der gesellschaftliche Wandel, hin zu einer Multioptionsgesellschaft, weckt bei vielen Menschen die Bedürfnisse, sich auch beruflich selbst zu verwirklichen. Können diese Jobsuchenden jedoch keinen klassischen Lebenslauf vorweisen oder verfügen nicht über hilfreiche Kontakte, wäre jede und jeder Dritte bereit, im Vorstellungsgespräch mit potenziellen Arbeitgebern und Vorgesetzten zu flirten.

TalentFrogs.de fragte bundesweit online 2.084 Jobsuchende beiderlei Geschlechts, ob Sie für den Traumjob mit dem Interviewpartner flirten würden. Das bemerkenswerte Ergebnis: Rund 34% der Jobsuchenden wären dazu bereit und würden dann, wenn die Umstände es erlauben den Flirtfaktor bewusst und zielorientiert einsetzen. Allerdings gibt es Generationsunterschiede: Je jünger die Befragten waren, umso höher war deren Flirtbereitschaft. Unter den befragten Bewerbern über 50 Jahren sahen noch ca. 3 Prozent das Flirten beim Bewerbungsgespräch als probates und chancenreiches Mittel an.


Die Ergebnisse der Umfrage:
Ja 34,2 % (712)
davon Männer 40,2 % (286)
davon Frauen 59,8 % (426)
Nein 65,8 % (1.372)
davon Männer 52,9 % (726)
davon Frauen 47,1 %  (646)